Im Notfall die 110 anrufen

Polizei im Sauerland ist gut auf Karneval vorbereitet

+

Hochsauerlandkreis. An Weiberfastnacht steigt die heiße Phase des Karnevals. Auch im Sauerland feiern die Menschen auf den Straßen und in den Kneipen. Die Polizei geht gut vorbereitet in die fünfte Jahreszeit und ist an allen Tagen mit einer starken Präsenz für die Bürger da.

Wie die Polizei mitteilt, seien die wachsamen Beamten für alle Bürger da und können jederzeit angesprochen werden. Ergänzend zu ihren Aktivitäten bittet die Polizei alle Jecken darum, aufmerksam zu sein und Zivilcourage zu zeigen. Die Polizeibeamten im Einsatz nehmen alle Bürgerhinweise ernst und helfen. Sie werden aber weder Respektlosigkeiten noch Gewalt tolerieren und null Toleranz gegenüber Straftätern und Randalierern zeigen, so die Polizei. In Gefahrensituationen könne auch jederzeit der Polizeiruf 110 gewählt werden.

"Wir wünschen allen Narren eine fröhliche, friedliche und sichere Karnevalszeit", so Pressesprecher Holger Glaremin.  Er weist darauf hin, dass dazu auch das Thema Sicherheit im Straßenverkehr gehöre. Im letzten Jahr kontrollierte die Polizei im Hochsauerlandkreis zu Karneval knapp 1.000 Autofahrer. "Alkohol und Autofahren passen nicht zueinander. Deshalb zieht die Polizei Promillesünder konsequent aus dem Verkehr, nicht nur an den närrischen Tagen", sagt Glaremin.

Neben dem närrischen Treiben habe die Polizei auch die Alltagskriminalität im Fokus. Taschendiebe zum Beispiel nutzen größere Menschenansammlungen, um möglichst unbemerkt an Portemonnaies oder Handys ihrer Opfer zu gelangen. Deswegen rät die Polizei, Wertsachen besonders sicher und eng am Körper zu tragen. Taschen und Rucksäcke sollten verschlossen und niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. "Melden sie verdächtige Beobachtungen unverzüglich über den Polizeiruf 110", so Glaremin abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare