Jeden Samstag eine andere Sichtweise

"Respekt"-Kampagne: Das sagen ein Förster und eine Fitnessstudio-Inhaberin

Kreis Olpe/Hochsauerland. Der SauerlandKurier und der Bundesverband deutscher Anzeigenblätter (BVDA) stellen das Wort "Respekt" im Jahr 2019 in den Mittelpunkt. In einer gemeinsamen Kampagne präsentieren wir unseren Lesern jede Woche eine andere Sichtweise.

Respekt vor der ländlichen Arbeit der Ahnen

Großen Respekt habe ich vor der ländlichen Arbeit unserer Ahnen. Einige Spuren ihres entbehrungsreichen und auf Selbstversorgung ausgerichteten Lebens begegnen uns im Walde noch heute in Form von Meilerplatten, Hohlwegen, Ackerterrassen, Lesesteinhügeln, Steinbrüchen, Burgmauern und ähnlichem. Diese Spuren sind durch sehr harte Handarbeit der Menschen und tierische Anstrengungen geprägt. Sie sind zum Teil vor vielen Jahrzehnten oder gar mehreren hundert Jahren entstanden. 

Zu diesen Spuren kann ich mir Menschen und Tiere vorstellen, die Steine und Erdboden ohne die heutigen technischen Hilfsmittel beziehungsweise Maschinen unter großen Verletzungsgefahren bewegt beziehungsweise geformt haben. 

Der damalige Broterwerb durch Waldarbeit, Köhlerei und Glasverhüttung bedeutete darüber hinaus auch soziale Ausgrenzung. Speziell die manuelle Holzernte mit Axt und Zugsäge, das Holzrücken sowie der Holztransport mit Pferden erforderten nicht nur Geschick, sondern auch Kraft, Ausdauer und lange Arbeitszeiten bei gleichzeitig hohem Unfallrisiko. 

Es ist eine dankbare Aufgabe diese Kenntnisse weiterzugeben und so auch bei anderen Menschen nicht nur Bewusstsein der Vergangenheit zu erzeugen, sondern auch Respekt.

Wolfram Blanke, Förster und Initiator „Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg“

„Jeder kleine Schritt ist ein großartiger Schritt“

Respekt bedeutet für mich, jedem Menschen neutral entgegen zu treten, ohne diesen zu bewerten oder in eine Schublade zu schieben. Ich habe besonderen Respekt vor jeder Frau, die meinen Laden betritt – unabhängig davon, welches Ziel sie erreichen möchte und unabhängig davon, wie sie auftritt. 

Jeder noch so kleine Schritt ist ein großartiger Schritt – losgelöst davon, was die Person in der Vergangenheit vielleicht nicht geschafft hat. Was zählt, ist das „Jetzt“ tun und der Respekt davor. Ich habe großen Respekt vor meinen Teams, die Frauen täglich dabei unterstützen, den Weg in ein besseres und gesünderes Leben zu schaffen. 

Ich habe Respekt, vor allem vor Frauen, die zur eigenen Zielerreichung oft schwerere Wege gehen müssen als Männer. Leider sind wir auch im Jahr 2019 noch weit von der Gleichberechtigung entfernt – umso mehr Respekt gilt den Frauen, die dies endlich ändern und für sich und andere Vorbild sind, auch wenn das oft alles andere als einfach ist. 

Respekt bedeutet für mich aber nicht nur Respekt vor Menschen, sondern auch vor Tieren, die unser Leben begleiten, egal ob als Haustiere oder Nutztiere. 

Carmen Breuer-Mentzel, Fitnessstudio-Inhaberin

„Respekt!“ ist eine Kampagne des SauerlandKurier in Kooperation mit dem Bundesverband deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Mit diesen redaktionellen Initiativen berichten die im Verband organisierten Wochenblätter verlagsübergreifend mit eigenem lokalem Fokus über relevante Themen, die Menschen in ganz Deutschland bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare