„Sind auf der Zielgeraden“

Großes Programm: Deutscher Wandertag lockt nach Schmallenberg und Winterberg

+
Gesellschafter, Geschäftsführer und Projektleitung Deutscher Wandertag 2019 gGmbH: (oben v.l.): Bernhard Halbe, Werner Eickler, Christian Schmidt, Michael Beckmann; vorne v.l.: Thomas Gemke, Kathrin Schneider und Hubertus Schmidt. 

Schmallenberg/Winterberg. Bis zu 30.000 Besucher, Wanderfreunde und Gebietsvereine aus ganz Deutschland sowie ein Programm mit 150 Wander- und Kulturangeboten – der 119. Deutsche Wandertag in Schmallenberg und Winterberg vom 3. bis 8. Juli wird getreu seines Mottos zu einem „Treffen der Generationen“. Derzeit laufen die finalen Vorbereitungen für das Event. „Wir sind auf der Zielgeraden“, freut sich Christian Schmidt, Geschäftsführer des SGV, der gemeinsam mit den Städten Schmallenberg und Winterberg als „Deutscher Wandertag 2019 gGmbH“ Ausrichter und Gastgeber ist.

„Die beiden Orte sind Vollprofis bei der Ausrichtung von Großveranstaltungen, bessere Partner gibt es für uns nicht“, so Schmidt weiter. Ziel sei es, ein guter Gastgeber zu sein und einen innovativen Wandertag zu bieten. Zugleich sei die Veranstaltung auch eine Investition im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung für die Region und die beiden Städte. Die Ausrichter könnten zeigen, dass sie Auszeichnungen wie „1. Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ und damit das nachhaltige Bemühen um die Natur, die Wanderstruktur, die Kultur und auf jede Zielgruppe zugeschnittene touristische Angebote zurecht erhalten habe. So warten einige Hundert ausgewiesene Wandererlebnisse auf Gäste und Einheimische.

Dementsprechend groß ist das Wanderangebot im Programmheft des 119. Deutschen Wandertages, das Mitte des Jahres 2018 herausgegeben wurde. Es reicht von Wanderungen für Familien und Entdecker, Kultur und Genuss bis hin zu Gesundheit und Spiritualität. Auch Mountainbike-, Segway- oder Motorrad-Touren sind vertreten.

„Local-Guide“-Touren als neues Highlight

Ein besonderes Highlight und erstmals im Programm eines Wandertages seien die Wanderungen mit den speziell ausgebildeten „Local Guides“, die an allen Tagen individuell für Touren gebucht werden können. „Rent a guide“ heißt es dann, und unter dem Motto „Ich zeige dir meine Region“ nehmen die Wanderführer die Teilnehmer mit auf Entdeckungsreise. „Der Trend geht zur Individualität“, begründet Christian Schmidt dieses „Special“. Doch auch das Rahmenprogramm jenseits der Wanderungen könne sich in beiden Städten sehen lassen. „Die Planungen bei den Wanderungen sind abgeschlossen. Diese sind auch schon auf unserer Homepage unter www.deutscher-wandertag-2019.de/programm oder per Mail an info@deutscher-wandertag-2019.de buchbar“, so Projektleiterin Kathrin Schneider.

Das Bühnen- und Kulturprogramm als „Sahnehäubchen“ werde indes noch vorbereitet. So wartet sowohl in Schmallenberg auf dem Schützenplatz als auch in Winterberg am Marktplatz jede Menge Action mit Live-Bands auf der Bühne – und das von Mittwoch bis Sonntag. Die Bands sollen in den nächsten zwei bis drei Monaten angekündigt werden.

Es sei ähnlich wie bei der Schmallenberger Woche oder dem Winterberger Stadterlebnis, „allerdings wollen wir noch mehr Flächen bedienen“, betont Schmallenbergs Tourismusdirektor Hubertus Schmidt. Handel, Gastronomie, Aussteller, die Partner und die Dörfer sollen sich am Wochenende in beiden Städten in den Straßen im Rahmen einer Tourismusbörse präsentieren. In Schmallenberg öffnet sich die Gastronomie auf größeren Flächen nach außen und präsentiert sich wie eine kleine, kulinarische Meile im historischen Stadtkern, in Winterberg wartet eine Food-Meile. Erstmals wird dort auch ein Jugendcamp für den Nachwuchs angeboten.

Am Samstag wartet in Schmallenberg die WDR 4-Party auf dem Schützenplatz. „Hier soll ein Künstler mit Rang und Namen kommen“, so Kathrin Schneider. Am Freitagabend ist zudem die Band Sahnemix in Winterberg zu Gast.

Das I-Tüpfelchen sei am Sonntagnachmittag der große Festzug durch Schmallenberg mit mehr als 6.000 Teilnehmern. „Das ist eine logistische Herausforderung“, so Hubertus Schmidt, auch in Bezug auf das Sicherheitskonzept. Immerhin werden bis zu 12.000 Besucher an diesem Tag erwartet. In Winterberg liege der Fokus somit eher auf den Verbandstagungen des Deutschen Wanderverbandes, in Schmallenberg auf dem Unterhaltungsaspekt, so die Veranstalter.

Ministerpräsident Armin Laschet zu Gast

Ein kostenloser Shuttle-Service zwischen den Veranstaltungsorten kann mit einer Wanderplakette genutzt werden, die jeder Teilnehmer des Wandertages erwerben kann und die auch für den Bahnverkehr gilt.

Viele Wanderabteilungen mit bis zu 500 ehrenamtlichen Helfern seien an der Vorbereitung beteiligt. „Jetzt geht es darum, an den Stellschrauben in den Orten zu drehen“, so Hubertus Schmidt. Das Begleitprogramm sei zu konkretisieren, das Sicherheitskonzept und die Anfragen der Gäste abzuarbeiten.

Apropos Gäste: Die Unterkünfte in beiden Städten seien gut gebucht. „Die Unterbringung der Gäste wird sich vermutlich bis Arnsberg oder Bad Berleburg hinziehen“, berichtet Kathrin Schneider.

Die Eröffnung findet am 4. Juli im Oversum in Winterberg statt. Zur Feierstunde am Sonntag wird Schirmherr Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, in der Stadthalle Schmallenberg erwartet.

„Wir sind stolz, den Wandertag mit zwei Städten durchführen zu können. Es ist eigentlich ein doppelter Wandertag mit großen Ambitionen. Wenn die Leute danach sagen ‘wir kommen wieder’ – dann haben wir unser Ziel erreicht“, sagt Christian Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare