MSC Schmallenberg lädt nach Niederberndorf ein

Automobil-Slalom

Der MSC Schmallenberg veranstaltet am Sonntag, 17. Mai, seinen 30. ADAC Automobil-Slalom auf dem Gelände Trippe (zum Schwimmberg 11, Niederberndorf) zwischen Mailar und Niederberndorf.

Die Streckenlänge beträgt je Lauf 990 Meter, und es sind ein Trainingslauf sowie weitere drei Wertungsläufe geplant.

Der Lauf zählt zu den Meisterschaften der Südwestfalentrophy und der Siegerlandmeisterschaft. Am Veranstaltungstag beträgt das Nenngeld 30 Euro und Vornennungen kosten 25 Euro (Nachwuchsfahrer VG Siegerland 15 Euro).

Beim Automobil-Slalom geht es darum, einen durch Pylonen vorgegebenen Pacours möglichst fehlerfrei und in schnellster Zeit zu durchfahren. In einem Trainingslauf lernen die Teilnehmer die Strecke kennen. In den dann folgenden addierten Fahrzeiten (inklusive Strafsekunden) der Wertungsläufe werden die Sieger ermittelt.

Beginn der Veranstaltung ist um 9.45 Uhr mit dem klassenweisen Start der Serien-Fahrzeuge, die nach Leistungsgewicht eingeteilt sind. Veränderungen sind hier zum Beispiel im Bereich Fahrwerk, nicht aber am Motor erlaubt.

Ab etwa 13 Uhr schließen sich die Klassen der verbesserten Fahrzeuge an. Hier sind Fahrzeuge nach Hubraum (1150 ccm bis über 2000 ccm) in Klassen eingeteilt, wobei Veränderungen auch bis hin zur Leistungssteigerung erlaubt sind.

Die Veranstaltung hat einiges an Spannung zu bieten, da sowohl in der Serien- als auch der verbesserten Klasse Starter vom heimischen MSC Schmallenberg an den Start gehen. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.msc-schmallenberg.de Wie immer ist für das leibliche Wohl aller Zuschauer und Teilnehmer bestens gesorgt.

Die Nennung ist am Veranstaltungstag möglich. Die Teilnehmerzahl ist nicht begrenzt. Der Eintritt ist frei. Der Motorsport Club Schmallenberg hat über das Jahr verteilt mehrere Veranstaltungen, die man unter www.msc-schmallenberg.de nachlesen und mitmachen kann. Das Sport und Gerätehaus des MSC kann auch für Feiern gemietet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare