Besonderer Sonnenaufgang

Johannes Tigges zeigt auf den Punkt wo am Samstag (etwa) die Sonne aufgehen wird. Foto: Michaela Rickert

Früh aufstehen müssen alle, die am kommenden Samstag, 21. März, um 7 Uhr pünktlich zum Frühlinganfang den Sonnenaufgang über der Kreuzwegkapelle auf der Egge in Wormbach erleben möchten. Der Heimat- und Verkehrsverein Bauernland lädt erstmals zu einer "Sonnenaufgangs-Wanderung" ein, denn nach Kyrill ist es möglich, dass man von dieser Stelle aus das Geschehen in einer markanten Weise beobachten kann.

Denn in dem 1988 erschienen Buch "Die Götter des Landes Vestfalen" des Professors und anerkannten Weltraumforschers Heinz Kaminski (= 2002) vermutet der Autor, dass auf der Egge, unweit der Kreuzwegkapelle, vor über 4000 Jahren die Anlage einer keltischen Sonnenwarte nach dem Vorbild von Stonehenge in Südengland gestanden haben soll. In seinem Buch verfasst der Autor folgenden Wortlaut: "Die vom Plateau der Egge aus mögliche Rundumsicht auf den Horizont erlaubt in verhältnismäßig einfacher Form die Bestimmung der durch Sonne und Mond fixierten Daten des Jahresablaufes. Markantester Punkt im Horizontprofil, von der Egge aus gesehen, ist die sofort auffallende pyramidenförmige Bergkuppe der Hardt (bei Obersorpe). Jeweils am Tage des Frühlingsanfangs und des Herbstanfangs geht die Sonne über der Spitze der Hardt auf. Dadurch ist es bereits in frühgeschichtlicher Zeit möglich gewesen, diese wichtigen Fixpunkte des Jahres, den Frühlings- und den Herbstanfang, zu bestimmen."

"Durch die Auswirkungen des Sturms Kyrill vor zwei Jahren ist es jetzt wieder möglich diese Rundumsicht zu genießen", sagt Johannes Tigges, Mitglied des Heimat- und Verkehrsvereins. "Nach Kyrill haben wir mit dem Gedanken gespielt, so eine Frühwanderung anzubieten", fügt er hinzu. Jetzt ist es soweit. Interessierte sind am kommenden Samstag, 21. März, eingeladen, an dieser Wanderung teilzunehmen. Treffpunkt ist um 6.30 Uhr am Pastorat in Wormbach. Gemeinsam wandert dann die Gruppe über den Kreuzweg zu der Kapelle. Johannes Tigges wird Interessierten gerne mehr über die Kirchen, Mythen und weiteren Veröffentlichungen des Professors erzählen.

"Und wenn das Wetter mitspielt, können wir dann den markanten Sonnenaufgang beobachten", hofft Johannes Tigges. Anschließend sind dann alle noch zu einem gemeinsam Frühstück im Walburgaheim eingeladen, bei dem das Erlebte und die Vermutungen von Professor Kaminski diskutiert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare