"Do biste platt"

Norbert Pieper, Dr. Werner Beckmann, Manfred Habbel, Günther Habbel, Gottfried Bornemann, Gerhard Struwe, Bernhard Willmes, Paul Heimes, vorne Markus Hiegemann (v. l.).

Der Heimat- und Förderverein Cobbenrode und Radio Sauerland haben zusammen mehrere Beiträge für die Adventssendung "Do biste platt" aufgenommen.

Markus Hiegemann (Radio Sauerland) sowie Liebhaber und Könner der plattdeutschen Sprache trafen sich bereits Anfang Dezember im Stertschulten Hof in Cobbenrode um Beiträge für die von Radio Sauerland ausgestrahlte Sendung "Do biste platt" aufzuzeichnen. Schöne und amüsante Geschichten, Nachdenkliches zur Adventszeit, sowie "Rippräppkes" und Witze wurden vertont.

Die Cobbenroder hatten, nicht nur zur Verstärkung des Teams, zwei Gastredner aus Lennestadt-Oedingen eingeladen. "Wir wollen", so Manfred Habbel, Vorsitzender des Heimat- und Fördervereins, "nachbarschaftliche Beziehungen pflegen und die plattdeutsche Sprache nicht aussterben lassen. Es ist wichtig, Plattdeutsch auch für die nachfolgenden Generationen in Text und Ton zu erhalten."

Bereits seit über zehn Jahren befindet sich im Stertschulten Hof in Cobbenrode das "Mundartarchiv Sauerland". Unter der Leitung von Dr. Werner Beckmann werden dort Interviews in plattdeutscher Sprache aufgezeichnet und archiviert.

Die Aufnahmen werden am "Plattduisken Krisdaag", 25. Dezember, von 19 bis 21 Uhr in der Sendung "Do biste platt" auf Radio Sauerland ausgestrahlt.

Als weiterer Sendetermin ist außerdem der 11. März um 21 Uhr geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare