DRK-Gesprächsforum

Der DRK-Stadtverband Schmallenberg zieht gemeinsam mit den Blutspendern/-spenderinnen eine positive Bilanz nach dem offenen Gesprächsforum. Die Teilnehmer diskutierten über den Imbiss zu den Blutspenden und werteten die Veranstaltung als Erfolg.

Für manche Spender waren die gesetzlichen Neuerungen und Vorgaben neu, mit denen ein Imbisses während einer öffentlichen Veranstaltung belegt wird. Die Änderungen, die im Laufe der vergangenen Jahre getroffen werden mussten, um den unterschiedlichsten hygienischen und gesundheitsrelevanten Richtlinien zu entsprechen, wurden durch Mitglieder des DRK und des Caterings erörtert. Beispielsweise werden die warmen Speisen wie Schnitzel und Frikadellen aus hygienischen Gründen am Buffet ausgegeben und stehen nicht zur freien Bedienung auf den Tischen. Hier handelt es sich weder um Einsparmaßnahmen noch um Kontrollen seitens des DRK oder des Caterings. Jeder Spender wird ausdrücklich gebeten, sich im Bedarfsfall nachzuholen. Zudem werden selbstverständlich zusätzlich belegte Brote angeboten, da nicht jeder Spender abends noch warme Speisen zu sich nehmen mag. Frisches Obst als Nachtisch oder für den Heimweg rundet das Angebot ab.

Den hohen organisatorischen und zeitintensiven Aufwand der ehrenamtlichen Helfer im Vorfeld und im Anschluss an jede Blutspende "neben" ihrem beruflichen Alltag honorierten die Anwesenden. Besonders begrüßte der stellvertretende Kreisrotkreuzleiter Markus Hufnagel den Vorschlag eines Spenders, in dessen Heimatort persönlich als Helfer für die Blutspenden zur Verfügung zu stehen. Dieser Idee dürfen alle Mitbürger folgen, ohne zwingend Mitglied des DRK zu sein, denn helfende Hände werden mit offenen Armen empfangen.

Falls sich im konkreten Falle Vereine aus Sport und anderen Bereichen helfend bei der Blutspende einbringen wollen, dürfen sie sich jederzeit an das DRK in Bad Fredeburg wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare