Topf auf Herd überhitzt

Nachbarn hören Rauchmelder - Feuerwehr rettet Kleinkind aus verrauchter Wohnung

+
Bei einem Feuerwehr-Einsatz in Bad Fredeburg musste am Samstag ein Kind aus einer verrauchten Flüchtlingsunterkunft gerettet werden. (Symbolfoto)

Die Feuerwehr Schmallenberg musste am Samstag zu einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Fredeburg ausrücken. Aus einer völlig verrauchten Wohnung retteten die Einsatzkräfte ein Kleinkind.

Bad Fredeburg - Der Löschzug Bad Fredeburg wurde am Samstag zu dem Brandeinsatz in der Flüchtlingsunterkunft in der Straße "Am Kurhaus" in Bad Fredeburg alarmiert, nachdem aufmerksame Nachbarn den lauten Ton eines Rauchmelders gehört und den Notruf gewählt hatten. 

Die Lage in Bad Fredeburg stelle sich laut Einsatzbericht der Feuerwehr folgendermaßen dar: "Auf einem Herd war ein Topf mit Öl überhitzt und hatte zu einer starken Verrauchung des gesamten Obergeschosses geführt." Ein Trupp unter Atemschutz ging daraufhin zur Menschenrettung und Räumung der Gebäudes vor, ein weiterer Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung. 

Feuerwehr-Einsatz in Bad Fredeburg: Warnung vor Fettbränden

Die Feuerwehr rettete nach eigenen Angaben ein eineinhalbjähriges Kleinkind aus der völlig verrauchten Wohnung. Die Ursache der Rauchentwicklung war schnell behoben: "Letztlich musste nur der Elektroherd ausgeschaltet werden. Anschließend wurde das Gebäude mit einem Belüftungsgerät entraucht", berichtet die Feuerwehr. So sei am Ende niemand verletzt worden, zudem sei kein Schaden entstanden. 

Die Feuerwehr Schmallenberg weist nach dem Einsatz in Bad Fredeburg "nochmals eindringlich darauf hin, dass es lebensgefährlich ist Fettbrände mit Wasser abzulöschen". Wenn der Brand nicht mit dem Deckel oder notfalls einer Decke erstickt werden könne, solle man den Raum unverzüglich verlassen und den Notruf 112 wählen. 

In Meschede hat ein Autofahrer der Feuerwehr ihre Arbeit größtenteils abgenommen: Er löschte einen Böschungsbrand erst selbst und wählte erst dann den Notruf. Bei Thyssenkrupp in Lütringhausen war ein Brand in einer Filteranlage ausgebrochen, der Betrieb musste evakuiert werden. In Schönau war ein Wäschetrockner in Flammen aufgegangen, die Bewohner des Hauses bemerkten das Feuer und retteten sich auf die Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare