Trommeln, was das Zeug hält

Fleckenberger Grundschüler nehmen eigene CD auf

Mit Sicherheitsabstand wurde fleißig für die CD-Aufnahme getrommelt.

Fleckenberg - Der Sound von Bongos, Congas und Djemben erfüllte im abgelaufenen Schuljahr die Räume der Grundschule Fleckenberg. Schlagzeuglehrer André Schneider war zu Gast und vermittelte den Nachwuchsmusikern der 4. Klasse den Umgang mit den Trommeln und Percussion-Instrumenten – dieses Jahr unter ganz speziellen Bedingungen. Zum Abschluss des Projektes nahmen die Schüler noch eine eigene CD auf.

Ausgestattet mit Mund- und Nasenschutz sowie Desinfektionsmittel für Hände und Instrumente wurde der Unterricht für 26 Schüler im Mai nach dem Corona-Lockdown wieder aufgenommen. „Die Hygienemaßnahmen haben einen großen Teil der Zeit eingenommen, es hat aber alles gut funktioniert“, berichtet André Schneider. Allerdings hätten die Aufnahmen zum Teil drei statt zwei Stunden in Anspruch genommen.

So mussten die Schüler stets ihre Hände waschen, die Instrumente desinfizieren, mit Schutzmaske den Raum betreten, Abstand halten und die Fenster zwischen den Aufnahmen öffnen. „Die Hygienevorschriften der Schule und die Regularien der Musikschulen wurden strikt eingehalten“, so der Inhaber der Schlagzeug- und Rhythmikschule in Bad Fredeburg.

Außerdem wurden die 26 Schüler für die vorangegangenen Proben in vier Gruppen aufgeteilt. „Unser Bestreben war, trotz der Einschränkungen möglichst viele von den gesteckten Zielen umzusetzen, und das ist uns gelungen“, freute sich Schneider, der das Projekt jährlich an Grundschulen im Stadtgebiet anbietet und in den Unterrichtsalltag integriert.

Eigene CD produziert

Dabei lernen die Teilnehmer der 4. Klassen von den ersten Grundtechniken über die Notenlehre und einfache Rhythmen bis hin zu fertigen Stücken mit Solo alles rund um die afrikanischen und lateinamerikanischen Schlaginstrumente. Auch in diesem Jahr übten die Kinder wieder Remixes zu bekannten Hits ein. Besonders viel Mühe gaben sich die Nachwuchsmusiker bei ihren Eigenkompositionen namens „The crazy pig“ und „Folle Findel“, die auf den Ideen der Schüler basierten und die als Percussion-Ensemble-Stücke arrangiert wurden.

Diese Werke bilden zugleich das Highlight der CD, die auch in diesem Jahr wieder aufgenommen wurde. Dazu hatte sich André Schneider mit Musikproduzentin Lucy Pape aus Winterberg eine seiner ehemaligen Schülerinnen als Unterstützung mit ins Boot geholt. „Das hat das Ganze noch interessanter gemacht“, freute sich Schneider über kompetente Hilfe. Denn aufgrund der Corona-Beschränkungen habe es besonders bei den Aufnahmen viel zu beachten gegeben. In 2er- und 3er-Gruppen wurden die einzelnen Stimmen der Songs eingespielt. Jede Trommel und jedes Solo mussten wegen des Sicherheitsabstandes separat aufgenommen und in der Produktion zusammengemischt werden. Jede Trommel musste angepasst werden. „Es waren nicht zwei Tonspuren, sondern vier“, so der Musiklehrer.

Das Ergebnis war eine CD, die sich die Kinder und Eltern als Andenken mit nach Hause nehmen durften. „Die geplanten Auftritte, unter anderem bei der Schmallenberger Woche, fallen ins Wasser. Dieses Jahr ist alles anders“, sagt Schneider und dankt der Schulleitung und den Eltern für die gute Zusammenarbeit, die das Projekt trotz aller Widrigkeiten ermöglichte – wieder mit einem erfolgreichen Abschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare