1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Schmallenberg

Ball gegen Scheibe: Golfer und Discgolfer liefern sich Wettkampf in Winkhausen

Erstellt:

Von: Marco Twente

Kommentare

Die Schmallenberger Golfer und die Fredeburger Discgolfer treten gegeneinander an.
Die Schmallenberger Golfer und die Fredeburger Discgolfer treten gegeneinander an.

Winkhausen. Die Begriffe Drive, Putt oder Hole-in-One kommen in beiden Sportarten vor. Gefragt sind „Zielwasser“ und Technik. Auch die Regeln ähneln sich. Der entscheidende Unterschied zwischen Golf und Discgolf: Bei der einen Sportart muss ein Ball mit dem Schläger ins Loch, bei der anderen ein Frisbee per Wurf in einen Korb befördert werden. Genug der Vergleiche? Nicht im Geringsten, denn am Sonntag liefern sich der Golfclub Schmallenberg und die Discgolf-Abteilung des TV Fredeburg erstmals einen Wettkampf. Beginn ist um 10 Uhr auf den Golfbahnen in Winkhausen. Dann heißt es „Golf vs. Discgolf“ oder „Tradition gegen Trend“.

Insgesamt zwölf Teams, bestehend aus jeweils zwei Golfern und zwei Discgolfern, treten auf der 9-Loch-Bahn West gegeneinander an. „Die Idee kam vom Golfclub. Die Schmallenberger Golfer haben uns angesprochen, ob wir uns das vorstellen können“, berichtet Dirk Pöhlke von der Discgolf-Abteilung des TV Fredeburg.

Die Herausforderung wurde angenommen – und nicht nur das. Denn mit den frisch gekürten Deutschen Meistern im Discgolf, Kevin Konsorr aus Lünen (Open) und David Strott aus Dortmund (Junioren), haben sich die „Trendsportler“ prominente Verstärkung ins Boot geholt.

Start ist am Sonntag um 10 Uhr

Auch weitere Spieler aus anderen Vereinen gehen noch für den TV Fredeburg an den Start. „Wir haben einen ganz guten Durchschnitt“, betont Pöhlke und freut sich auf einen „spektakulären“ Wettkampf, bei dem Spiel und Spaß im Vordergrund stehen sollen. Der Vergleich wird als Zählspiel durchgeführt, das heißt, jeder Schlag/Wurf vom Tee bis ins Loch/in den Korb zählt. 

„Bei Bahnenlängen von bis zu 420 Metern sind die Vorteile verteilt. Die Schlaglängen der Golfer können zum Ende der Bahn durch die Wurfgenauigkeiten der Disc-golfer ausgeglichen werden“, erklärt Pöhlke und ergänzt: „An einer der schönsten Bahnen, der Bergab-Bahn 4 mit Wasserhindernis, werden sowohl die Golfbälle als auch die Frisbees am weitesten fliegen“.

Wer sich am Ende durchsetzt – ob Golf oder Discgolf – das können sich interessierte Besucher am morgigen Sonntag, 18. November, ab 10 Uhr auf der 9-Loch-Bahn West in Schmallenberg-Winkhausen ansehen. „Denn Zuschauer sind ausdrücklich willkommen“, sagt Pöhlke und freut sich auf einen spannenden Wettkampf zwischen Tradition und Trend.

Auch interessant

Kommentare