Grüne nominieren Kandidaten für Kommunalwahl 

Jörg Rostek kandidiert für Bürgermeisteramt in Schmallenberg

Jörg Rostek ist Bürgermeisterkandidat der Grünen in Schmallenberg.

Schmallenberg – In entspannter Atmosphäre und mit dem gebotenen Abstand haben die Grünen in Schmallenberg jetzt ihren Bürgermeisterkandidaten und die Kandidaten für die künftige Stadtvertretung gewählt.

Bürgermeisterkandidat Jörg Rostek, 38 Jahre, aus Münster, hatte ein persönliches Video geschickt (https://youtu.be/ai2NvLoRJcE ) und sich mit den Grünen-Mitgliedern über die Schmallenberger Kommunalpolitik ausgetauscht. Er war wegen der unmittelbar bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes verhindert. Vorab hatte er jedoch schon die Schmallenberger Grünen überzeugt, dass er die Fähigkeiten für das Amt des Bürgermeisters besitze. Dies wolle er auch in künftigen Veranstaltungen hier vor Ort beweisen.

„Ich möchte ein Kandidat sein, der für den Zusammenhalt der Generationen steht. Für ein Schmallenberg, das die Tradition im Blick hat und gleichzeitig die Weichen für ein lebenswerte und enkeltaugliche Zukunft stellt“, so der Bürgermeisterkandidat. „Ich danke den Schmallenberger Grünen für ihr Vertrauen und freue mich auf eine spannende Kommunalwahl.“

Jörg Rostek ist seit gut zwei Jahren Geschäftsführer des Grünen-Bezirksverbands Westfalen (12 Landkreise zwischen Siegen und Borken) und Kreisgeschäftsführer der Grünen im Hochsauerland. „Er zeichnet sich durch sein besonderes Organisationstalent und sein hohes Engagement in allen Bereichen der Politik aus. Durch die ihm eigene Besonnenheit schafft er es immer wieder, unterschiedlichste Interessen zusammenzuführen und auszugleichen“, weiß Jürgen Meyer, Schmallenberger Grüner und Mitglied im Kreisvorstand der Grünen im Hochsauerland.

Anschließend bewarben sich für die ersten Listenplätze der derzeitige Fraktionsvorsitzende Jürgen Meyer, Angela Degner, derzeit Mitglied im Jugendhilfeausschuss, und – als Neueinsteigerinnen – Hannah Roßwinkel und Jennifer Teigeler. In geheimer Einzelwahl wurden alle mit großer Mehrheit gewählt.

Für die weiteren Plätze wurden unter anderem nominiert Daniel Schulte, Dr. Winfried Müller, Dr. Christoph Schäfers, Elisabeth Hardebusch und Ulrich Esser. Alle kandidieren auch in verschiedenen Wahlbezirken der Stadt.

„Sollten die Grünen ihr bisheriges Wahlergebnis verbessern und mindestens vier Ratssitze erhalten, würden künftig drei Frauen und ein Mann den Ablauf der Ratssitzungen mitbestimmen“, freut sich Daniel Schulte, Vorsitzender des Ortsverbands der Grünen.

„Wir wünschen uns, dass auch die anderen Fraktionen ihren Frauenanteil erhöhen, um die weibliche Hälfte der Bevölkerung besser zu repräsentieren“, meinen Degner und Meyer.

Die Grünen hoffen, dass sie, trotz der derzeitigen Einschränkungen, sich und ihr Programm alsbald den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare