Kreative Spiel-Erfinder

Grundschüler aus Dorlar entwerfen eigene Brettspiele

Mit großer Freude sind die Grundschüler beim Entwerfen der Brettspiele dabei.

Dorlar. Die Schüler der Klasse 4b der Katholischen Grundschule Berghausen mit Teilstandort Dorlar erhielten in diesem Schuljahr die Möglichkeit, an dem vom Land NRW geförderten Landesprogramm „Kultur und Schule“ teilzunehmen. Die Jugendkunstschule führt das Projekt unter dem Titel „Die hohe Kunst des Brettspiels“ durch, welches von den Kindern der Klasse 4b mit großer Freude angenommen wird.

Unter der Leitung der Dozentin Sandra Tusch-Dünnebacke werden die TeilnehmerInnen dieses Projekts zunächst mit der Jahrtausende alten Tradition von Brettspielen vertraut gemacht und haben daraufhin die Möglichkeit, Spiele nachzubauen und auch eigene Spiele zu entwerfen.

Das ganze Projekt ist als künstlerischer Werkstattprozess angelegt und unterstützt die Kinder, sich sowohl künstlerisch als auch handwerklich weiterzuentwickeln.

Während des Projekts stehen den Kindern verschiedene Naturmaterialien (Holz, Stoff, Leder, Stein etc.) zur Verfügung, die sie dafür nutzen können, eigene Gesellschafts-, Würfel, Karten- oder Brettspiele zu bauen.

Der Fantasie freien Lauf lassen

Beim Entwerfen und Skizzieren der Spiele werden verschiedene Zeichen- und Entwurfstechniken eingeübt, während der Herstellungsprozess die Möglichkeit bietet, vielfältige handwerkliche Erfahrungen in der Bearbeitung von Karton, Holz, Modelliermassen und anderen Materialien zu sammeln. Bei der Herstellung der Figuren erlernen die Kinder unterschiedliche Schnitztechniken und den Umgang mit anderen Holzbearbeitungsgeräten. 

Mit großer Begeisterung betätigen sich die Viertklässler einmal in der Woche für zwei Schulstunden als Spiel-Erfinder und lassen ihrer Kreativität und Fantasie freien Lauf. Neben der Schulung der grob- und feinmotorischen Fähigkeiten wird den Kindern vor allem Raum zur individuellen und fantasievollen Umsetzung von bildnerischen Techniken geboten.

"Stapelturm" oder "Kitzel den Hamster"

Dieser Raum ermögliche jedem Kind, eigene Erfolgserlebnisse zu erzielen, indem es seine eigenen Kunstwerke kreiert. Im Laufe dieses Schuljahres sind schon viele kleine Kunstwerke erstanden.

Die von den Kindern bereits entwickelten Spiele heißen zum Beispiel „Memory der besonderen Art“, „Das Spiel mit dem Drachen“, „Stapelturm“, „Kitzel den Hamster“ etc. Gegen Ende des Schuljahres werden die Spielerfinder ihre selbst kreierten Spiele in der Schule den anderen Schülern vorstellen, um sie dann gemeinsam erproben zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare