Weitere Fördermittel für Regionale Projekt „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“

Gute Nachrichten

Der Beirat von „Wege zum Leben. In Südwestfalen“ freut sich über Fördergelder für die touristische Vernetzung des Projekts.

Neue Fördermittel - Regionale Projekt „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ macht nächsten Schritt.

Gute Nachrichten erhielten die Initiatoren des Projekts „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ von der Bezirksregierung in Arnsberg: Begleitend zum bereits erfolgreich durchgeführten Veranstaltungsformat „Spiritueller Sommer“ kann nun auch die touristische Seite des Projekts mit voller Kraft entwickelt werden. Aus diesem Anlass tagte im Holz- und Touristikzentrum in Schmallenberg auch erstmals der neu konstituierte Beirat: Vertreter/innen aus Tourismus, Kirchen, Heimat- und Kulturarbeit haben sich hier zusammengetan, um das Vorhaben mit ihrer Fachkompetenz und innerhalb ihrer Netzwerke nach Kräften zu unterstützen.

Die für die Umsetzung des Projekts bewilligten Gelder in Höhe von 265.000 Euro stellen die EU (im Rahmen des Förderprogramms „Ziel 2“) sowie das Wirtschaftsministerium des Landes NRW zur Verfügung. Den Eigenanteil in Höhe von 60.000 Euro tragen Tourismuswirtschaft, Kirchen und Sponsoren. Ziel der über ein Jahr laufenden Förderung ist es, das Projekt „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ in die touristischen Strukturen und Strategien der Region und des Landes NRW zu integrieren und zusätzliche Tages- und Übernachtungsgäste für Südwestfalen zu gewinnen.

Mit dem Projekt antworten Tourismus, Kirchen, Heimatarbeit und Kulturinitiativen in Südwestfalen in einer wohl einmaligen Kooperation auf das immer größer werdende Bedürfnis der Menschen nach Entschleunigung, nach Wegen zu innerer Einkehr und neuen Formen der spirituellen Erfahrung. „Die über 10.000 Besucher des ‚Spirituellen Sommers 2013’, aber auch zahlreiche Studien zum Reisetrend „Spiritueller Tourismus“ unterstreichen, dass die Region damit auf dem richtigen Weg ist“, so Projektleiterin Susanne Falk.

Dank seiner starken, von vielen Menschen getragenen und sich in zahlreichen Bauwerken widerspiegelnden, spirituellen Traditionen und seiner beeindruckenden Natur kann Südwestfalen hier Vorreiter sein und dabei gleichzeitig den für die Region typischen touristischen Themen wie Wandern oder Gesundheit neue Impulse geben.

Tourismusdirektor Hubertus Schmidt: „Es geht darum, die klassischen Themen und die Angebotskompetenz zeitgemäß aufzuwerten und durch mutige und neue Netzwerke Mehrwert zu generieren.“

Im Rahmen des Projekts wird es nun möglich sein, zum Beispiel Gastgeber und touristische Institutionen in Workshops und Schulungen für das Thema zu sensibilisieren und neue Impulse für die Umsetzung zu geben. Ein weiterer Teil des Projekts ist eine wissenschaftliche Studie, die unter anderem die für einen solchen Prozess notwendigen Qualitätskriterien beschreiben wird.

Gastgeber und touristische Institutionen sind eingeladen, sich an diesem Prozess zu beteiligen. In einem ersten Schritt wird in diesem Jahr unter anderem eine Information mit Pauschalangeboten zum Thema „Spiritualität in Südwestfalen“ erscheinen.

Am 3. April ab 16 Uhr laden die Initiatoren wieder zu einem Infotag zum Regionale Projekt „Wege zum Leben – Spiritualität. Tourismus. Südwestfalen.“ ein ins Holz- und Touristikzentrum in Schmallenberg. Hier gibt es unter anderem einen Bericht zum Stand des Projektes und Workshops zu verschiedenen Themen.

Für Anfragen und Anregungen und bei Anmeldungen für den Infotag (bis 1. April) steht das Team des Projektbüros „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ im Holz- und Touristikzentrum in Schmallenberg, Poststraße 7, info@wege-zum-leben.com zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare