„Experiment Heimat“

Interkulturelles Literatur-Fotografie-Projekt in Schmallenberg 

Die Heimat-Bühne, hier vor der Kolvenburg im Kreis Coesfeld, kommt jetzt nach Schmallenberg.
+
Die Heimat-Bühne, hier vor der Kolvenburg im Kreis Coesfeld, kommt jetzt nach Schmallenberg.

 Das vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e. V. ins Leben gerufene Projekt „Experiment Heimat“ greift ein Thema auf, das in jüngster Zeit wieder verstärkt an Bedeutung gewinnt und zugleich auffällig kontrovers diskutiert wird.

Schmallenberg - In verschiedenen Orten in Westfalen werden Fotograf/innen und Schriftsteller/innen zu mehrtägigen Rechercheaufenthalten aufbrechen, um dort, unterstützt von lokalen Experten, „ihre“ Orte zu erkunden und im Austausch mit den dort lebenden Menschen, Gruppen, Vereinen und Besuchern die Bedeutung zu untersuchen, die diese dem jeweiligen Ort zuschreiben.

Vom 11. bis zum 16. Juni werden die Fotografin Christina Stohn und die Autorin Sabrina Janesch in Schmallenberg zu Gast sein, um sich mit dem Begriff „Heimat“ aus ihrer Perspektive auseinander zu setzen. Christina Stohn wird die „Bundesgolddörfer“ mit ihrer Kamera erkunden, während Sabrina Janesch immaterielle Aspekte des Heimatbegriffs wie Traditionen, Geschichten und Kulturtechniken erforscht. Konzeptioneller Ausgangspunkt für beide ist der Wilzenberg. Als Ergebnis der künstlerischen Auseinandersetzung entstehen ein Text-Foto-Band und eine Wanderausstellung, die im nächsten Jahr gezeigt wird.

Während der Recherchephase ist ein vielseitiges, öffentliches Veranstaltungsprogramm geplant. Es beginnt am Freitag, 11. Juni, um 18 Uhr mit einer Führung auf dem Wilzenberg, bei der die Besucher die Geschichte der weithin bekannten Wallfahrtsstätte in der besonderen Atmosphäre des sagenumwobenen Ortes erleben können.

Am Samstag, 12. Juni, geht es um 14 Uhr auf der Bühne zwischen dem Rathaus und dem Schmalen Haus weiter mit einem öffentlichen Pressegespräch, einer Lesung mit Sabrina Janesch und einer Werkschau von Christina Stohn. Ab 16 Uhr gibt es mit dem „Wald- und Wiesenkonzert“ erstmals wieder ein Konzert im öffentlichen Außenraum in der Schmallenberger Kernstadt. Das Trio mit Sebastian Netta am Schlagzeug, Sebastian Altekamp am Klavier und Ingo Senst am Kontrabass lädt zusammen mit der Sängerin Gaby Goldberg zu einem besonderen Konzerterlebnis unter freiem Himmel ein.

Weiter geht es am Sonntag, 13. Juni, um 14 Uhr mit einer öffentlichen Führung zu den Standorten der „Zeitzeugen“-Ausstellung, die im Rahmen des Festivals für textile Kunst, der „Textile 2021“ im Stadtraum zu sehen ist.

Die Historikerin Barbara Rickert wird die von ihr geführten Interviews mit Akteuren der Schmallenberger Textilgeschichte erläutern und den Teilnehmern die von Roman Schauerte fotografisch porträtierten Zeitzeugen präsentieren. Im Anschluss daran trifft sie sich mit einigen Zeitzeugen, mit Sabrina Janesch und Christina Stohn sowie interessierten Besuchern am „HEIMAT-Labor“ zwischen Rathaus und Schmalen Haus zu einem offenen Gesprächskreis.

Nach den aktuellen Coronaschutzverordnungen sind eine Anmeldung zur Führung und zu den Veranstaltungen auf der Bühne sowie ein negativer Coronatest beziehungsweise Impf- oder Gesesungsbescheinigung erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen sind online möglich unter kulturbuero@schmallenberg.de oder an Werktagen telefonisch unter 02972/980-232. Der Eintritt ist frei.

Der Recherchezeitraum des Projektes „Experiment Heimat“ in Schmallenberg endet mit dem Gottesdienst der Katholischen Kirchengemeinde St. Georg Grafschaft, gehalten von Pastor Ulrich Stipp, auf dem Wilzenberg.

Das Experiment HEIMAT ist ein Projekt des Westfälischen Literaturbüros in Unna e. V. (WLB) in Kooperation mit Bochum Marketing, dem Literaturbüro OWL, der Stadt Dortmund, der Stadt Enger, den LWL-Industriemuseen Henrichshütte in Hattingen und Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop, dem Kreis Coesfeld, der Stadt Schmallenberg und der Kreisstadt Unna sowie zahlreichen weiteren Vereinen, Einrichtungen und Initiativen in Westfalen.

Das Projekt wird vom Ministerium für Heimat, Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert sowie vom Westfälischen Heimatbund e. V. und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung begleitet.

Alle Informationen zum Gesamtprogramm des Westfälischen Literaturbüros sind zu finden im Internet unter www.experimentheimat.de, Informationen zu der Schriftstellerin Sabrina Janesch unter www.sabrinajanesch.de, zu der Fotografin Christina Stohn ebenfalls im Internet unter www.christinastohn.com und Informationen zu den Wald- und Wiesenkonzerten unter www.wuw-konzerte.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare