Investitionen in Stromnetz

Die Stadt Schmallenberg hat jetzt mit der RWE Deutschland AG einen neuen Strom Konzessionsvertrag abgeschlossen. Die Stadt vertraut die Stromversorgung ihrer rund 26.000 Einwohner sowie Unternehmen und Betriebe weiterhin RWE an. Bürgermeister Bernhard Halbe, Kämmerer Burkhard König sowie Dr. Joachim Schneider, Vorstandsmitglied RWE Deutschland AG, und Frank Eikel, Leiter RWE-Hauptregion Südwestfalen/Sieg, unterzeichneten den neuen Vertrag.

Vorangegangen war eine öffentliche Bekanntmachung der auslaufenden Verträge. Der Rat der Stadt Schmallenberg hat die eingegangenen Angebote und die Möglichkeit der Rekommunalisierung intensiv geprüft und bewertet. Nach dieser Bewertung fiel die Entscheidung zur Fortführung der Partnerschaft mit RWE Deutschland. Diese erhält damit für weitere 20 Jahre das Recht, auf dem Stadtgebiet Stromleitungen zu verlegen und zu betreiben. Für die Übertragung dieser Wegerechte erhält die Stadt vertraglich festgelegte Konzessionsabgaben.

Bürgermeister Halbe sagte: "Der neue Konzessionsvertrag bietet Versorgungssicherheit und garantiert die zwingend notwendige Anpassung des Netzes an die immer mehr wachsende dezentrale Stromerzeugung mittels Nutzung regenerativer Energien. Der neu eingerichtete Energiebeirat wird besonders diese Entwicklung und die Verbesserung der Energieeffizienz in den städtischen Gebäuden begleiten." "Wir freuen uns, die bisherige und langjährige Partnerschaft mit der Stadt weiter fortzuführen. Wir sind in der Region verwurzelt. Unsere Techniker aus dem Netzbezirk Schmallenberg, Eslohe und Finnentrop wohnen vor Ort und kennen das Netz wie ihre Westentasche", sagte RWE-Vorstandsmitglied Schneider.

In den nächsten Jahren wird das Unternehmen weiter in die Netze investieren. Zurzeit wird die 10 kV-Umspannanlage Schmallenberg an der RWE-Betriebsstelle für 1,3 Millionen Euro komplett erneuert.

In der Sitzung am 8. Dezember hatte der Rat der Stadt Schmallenberg einstimmig beschlossen, den Strom-Konzessionsvertrag mit der RWE Deutschland AG neu abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare