1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Schmallenberg

35 Jahre Städtepartnerschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Die Schmallenberger Reisegruppe mit ihren Gastgebern vor dem Rathaus in Wimereux. Fotos: SK
Die Schmallenberger Reisegruppe mit ihren Gastgebern vor dem Rathaus in Wimereux. Fotos: SK

Gäste aus Wimereux werden am Freitag, 15. Februar, begrüßt

Schmallenberg. (SK)

Auf eine lange Partnerschaft können Schmallenberg und Wimereux zurückblicken. Seit 35 Jahre unterhalten die beiden Städte ein freundschaftliche Beziehung. Nachdem im vergangenen Jahr das 35-jährige Bestehen dieser "Jumelage" in Wimereux gefeiert wurde, findet vom 15. bis 17. Februar ein Gegenbesuch einer Delegation von etwa 35 Teilnehmern aus der französischen Partnerstadt in Schmallenberg statt.Ein festlicher Empfang auf Einladung der Stadt Schmallenberg ist am Freitag, 15. Februar, im Hotel Störmann geplant. Im Rahmen des Empfangs werden sich Bürgermeister Dr. Francis Ruelle und Jean-Paul Herlem, Vorsitzender des Freundeskreises "Amis des Schmallenberg", in das goldene Buch der Stadt Schmallenberg eintragen.

Gelegenheit zu einem Stadtbummel wird am Samstag, 16. Februar, gegeben. Samstagnachmittags wird eine Rundfahrt durch das Sauerland und Wittgensteiner Land unternommen. Anschließend werden die Gäste aus Wimereux an der feierlichen Valentinsmesse und an dem anschließenden Valentinsempfang des Bezirksausschusses im Alexanderhaus teilnehmen. Neben den Festansprachen der Bürgermeister steht hier die feierliche Erneuerung der Partnerschaftsurkunden auf dem Programm. Am Sonntag, 17. Februar, werden sich die Gäste nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Handweiserhütte verabschieden.

Die Partnerschaft mit Wimereux wurde noch vor der kommunalen Neugliederung von der "alten" Stadt Schmallenberg begründet. Daher obliegt die Pflege der Beziehungen auch heute noch dem Bezirksausschuss. Ferner wurde im Jahr 2006 der "Freundeskreis Wimereux e.V." gegründet, dessen gemeinnütziger Vereinszweck die Förderung der Völkerverständigung ist. Zahlreiche Besuche und Gegenbesuche von Vereinen und Privatpersonen sowie ein regelmäßiger Schüleraustausch zeugen von der Lebendigkeit der Städtepartnerschaft.

Auch interessant

Kommentare