Vielfältiges Programm

„Jeden Tag eine gute Naht“: Schwerpunkt der Textile 2021 liegt auf „Transformation“

Jung und Alt arbeiten bei der Textile zusammen.
+
In Workshops arbeiten Jung und Alt bei der Textile 2021 zusammen.

Ein Festival für textile Kunst, das ist die Textile 2021. Bereits zum dritten Mal veranstaltet die Stadt Schmallenberg das kunterbunte Kulturspektakel, das vom 8. Mai bis zum 13. Juni stattfindet.

Schmallenberg - Die Textile 2021 bietet neben textilen Kunstausstellungen, Kreationsprozessen von Mode und Kleidung, interaktiven Veranstaltungsprogrammen und zahlreichen Projekten zum Mitmachen erstmalig mit der „Textile Transformation“ einen neuen Schwerpunkt. Kreationsprozesse von Mode und Kleidung, ihre Gestaltung in Kunst und Natur als auch der Umgang mit Ressourcen ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Veranstaltungen. Ein vielfältiges, künstlerisches und generationsübergreifendes Programm, das bereits vor dem Festivalzeitraum mit Mode-, Slow-Fashion als auch Up- und Recycling-Workshops in der Region Südwestfalen startet.

Kunstwerke nationaler und internationaler Persönlichkeiten, gemeinschaftliche Kunstprojekte, offene Werkstätten oder auch historische Zeitzeugenporträts werden im gesamten Veranstaltungszeitraum zu einem Ganzen verwoben.

Secondhand und Nachhaltigkeit

„Unter dem Motto ,Jeden Tag eine gute Naht’ wird in diesem Jahr Mode und Kleidung innerhalb des Bausteins ,Textile Transformation’ stärker in den Fokus gerückt werden. Kreationsprozesse und der Umgang mit Ressourcen werden in gezielten Workshops mit lokalen und überregionalen Akteuren angeboten. Die Mode ist immer der künstlerische Ausgangspunkt“, so Festivalleiterin Christine Bargstedt.

Die Workshop-Reihe „Vom Entwurf zum Unikat“ bietet bereits vor Beginn des Festivals Möglichkeiten, Design- und Produktionsprozesse kennenzulernen und Kleidung selbst zu gestalten. In der Modeakademie „Masterclass“ kreieren Jugendliche in den Osterferien in NRW mit Hilfe von Modedesignern und der Jugendkunstschule „kunsthaus alte mühle“ eine eigene Kollektion, die mit einer Modenschau abschließt. Slow-Fashion-Projekte speziell für Schulen zum Thema interdisziplinäres Arbeiten mit Mode oder auch Textilien und Nachhaltigkeit im Unterricht sowie Up- und Recycling-Workshops, wo aus Schrankleichen und Secondhand-Kleidungsstücken kreative neue Styles entstehen, runden das kreative und spannende Programm ab.

Jeder kann zuhause seine eigenen Sachen aufarbeiten, herumexperimentieren und daraus etwas Neues entstehen lassen. Es geht um Styling mit Secondhand und Nachhaltigkeit. Opajacken werden so beispielsweise neu gestaltet und alte Schränke werden in ihrer Optik verjüngt. Alles wird anschließend auf dem Mitmachfest ausgestellt.

Christine Bargstedt

„Jeder kann zuhause seine eigenen Sachen aufarbeiten, herumexperimentieren und daraus etwas Neues entstehen lassen. Es geht um Styling mit Secondhand und Nachhaltigkeit. Opajacken werden so beispielsweise neu gestaltet und alte Schränke werden in ihrer Optik verjüngt. Alles wird anschließend auf dem Mitmachfest ausgestellt“, ergänzt die Festivalleitung.

Aus alt mach neu: Beim Up- und Recycling entstehen aus Schrankleichen und Secondhand-Kleidungsstücken kreative neue Styles.

Bei der „Zeitzeugenausstellung“ handelt es sich auf der Textile 2021 um eine Auseinandersetzung mit der wirtschaftlichen Textiltradition Schmallenbergs. An verschiedenen Standorten werden Porträts über insgesamt 24 Menschen ausgestellt, die in unterschiedlichsten, textilbezogenen Berufen gearbeitet haben bzw. noch heute tätig sind. Als Fotografien sichtbar, mit eingesprochenen Texten, sind sie Zeitzeugen Schmallenbergs textiler Geschichte.

Werke von Henri Matisse

Ein weiterer Höhepunkt der Festivalreihe sind die Werke von Henri Matisse, die als Leihgabe des Kunstmuseums Pablo Picasso in der Südwestfälischen Galerie in Holthausen ausgestellt werden. Nebenan im Museum wird die Ausstellung „Kleid der Tiere“ gezeigt, die sich der Schönheit und Pracht sowie der Funktionalität der Kleidung von Tieren widmet. Als Kontrast zu Henri Matisse werden im „kunsthaus alte mühle“ zeitgenössische Positionen textiler Kunst unter dem Titel „Stoffsuche“ gegenübergestellt. Zudem werden textile Kunstobjekte der Jugendkunstschule, die in Kooperation mit Schulen, Kinder- und Jugendgruppen als auch den Gewerbetreibenden entstanden sind, in den Schaufenstern in der Ost- und Weststraße in Schmallenberg ausgestellt.

Projekte wie „Außenstellen – Fahnenprojekte der Orte“ und das “Stricklieselprojekt“ ergänzen das kreative, vielfältige, textile Angebot.

Das „Textile Mitmachfest“ am 15. und 16. Mai bietet eine Plattform für Handarbeits- und Kreativfreunde jeden Alters. Unter dem Schwerpunktthema „Upcycling und Re-Design“ wird ein bunter Markt als Finale der „Textile Werkstatt“ für alle errichtet, wo alte und neue Handwerkstechniken, handgefertigte Textilprodukte und Design vorgeführt werden. Die offene Werkstatt zum Mitmachen, Experimentieren und Austauschen, Ausstellungen textiler Arbeiten, Selbstpräsentationen von Gruppen und Initiativen als auch zahlreiche Spielstationen sollen die Textile 2021 auch in Zeiten der Pandemie für ein Fest für die ganze Familie werden lassen.

Digitale Form bei Einschränkungen

Falls es zu Einschränkungen durch Corona kommen sollte, versprechen Christine Bargstedt als Festivalleiterin und Saskia Holsträter, Leiterin Kulturbüro der Stadt Schmallenberg, dass es alternative Wege geben wird in digitaler Form, damit das Festival bestmöglich durchgeführt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare