„Bestens im Finanz- und Zeitplan“

Kirchrarbacher Schützen bauen Thekenbereich um

Neue und ausscheidende Mitglieder des Vorstandes (v. l.): Andreas Wiese, Ralf Gerke-Cantow, Markus Köster, Benedikt Schörmann, Philipp Wüllner, Heribert Gödeke, Matthias Wollmeiner und Thorsten Zacharias.

Kirchrarbach – Klare Organisations- und Kompetenzstrukturen, sowohl personell als auch bei der Umsetzung von Baumaßnahmen, zeichne die gut geführte Schützenbruderschaft Kirchrarbach aus. Dies wurde bei der Generalversammlung in der Rarbachhalle erneut deutlich. Die Bruderschaft hatte im November 2019 auf einer außerordentlichen Versammlung beschlossen, verschiedene Baumaßnahmen in und an der Rarbachhalle durchzuführen.

Dabei wurden eindeutige Prioritäten gesetzt und ein Bauzeiten- sowie Finanzierungsplan festgelegt. Somit konnten sich die Versammlungsteilnehmer nunmehr einen Überblick über die erste laufende Baumaßnahme im Thekenbereich verschaffen. Danach stehen Hallenbeleuchtung, Hallendach und Fußboden vor einer grundlegenden Erneuerung bzw. Sanierung. Die Rarbachhalle wurde Mitte der siebziger Jahre errichtet. Umgeben von Gerüsten und Baumaterialien verlief die Versammlung dank der guten Vorbereitung des Vorstandes harmonisch und zum Ablauf des geänderten Schützenfestverlaufs fand ein reger und konstruktiver Meinungsaustausch statt. Bei dem Thema Bierpreis war man sich schnell einig: er bleibt unverändert bei 1,40 Euro.

Auch bei den Abstimmungen zur Besetzung des Vorstandes lief alles reibungslos. Wieder gewählt wurde Hauptmann Markus Köster, Festoffizier Georg Pieper, Königsoffizier Heribert Gödeke und Vizekönigsoffizier Matthias Wollmeiner. Für den ausscheidenden Kassierer Andreas Wiese und den Fähnrichs Thorsten Zacharias werden in Zukunft Benedikt Schörmann bzw. Philipp Wüllner aktiv.

Zum bevorstehenden Schützenfest am vierten Juliwochenende wird es eine neue Festfolge geben. Statt samstags werden die Feierlichkeiten bereits freitags mit dem Vogelaufsetzen beginnen. Am Samstag wird dann ab 11 Uhr die Musik aufspielen und anschließend werden die Gewehre geladen und um die Königswürde gerungen. Am Sonntag steht dann der große Festumzug an, den erstmals der Musikverein aus Wennemen begleitet.

Vorsitzender Ralf Gerke-Cantow berichtete über die laufenden Umbauarbeiten im Thekenbereich und äußerte sich sichtlich zufrieden mit dem zügigen Fortgang und bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der vielen Helfer. „Wir liegen bestens im Zeit- und Finanzplan, und sind guter Dinge, dass wir alles ordentlich abschließen können. Danach steht dann die nächste Maßnahme mit einer neuen Installation der Notbeleuchtung an, die bis zur anstehenden Prüfung 2021 erledigt sein muss“.

Zur Diskussion stellte der Vorstand verschiedene Alternativen zu den bisherigen Jubilarorden, die in Zukunft als Jubiläumspin ausgegeben werden könnten. Der Vorstand stellte verschiedene Alternativen vor und erhielt den Auftrag, weitere Entwürfe fertigen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare