Angebote für Kinder und Jugendliche

Kulturrucksack kommt nach Schmallenberg

Das Maskottchen des Kulturrucksacks des Städteverbundes Arnsberg, Meschede, Sundern und Schmallenberg
+
Das Maskottchen des Kulturrucksacks des Städteverbundes Arnsberg, Meschede, Sundern und Schmallenberg: Scharmesu“.

Gemeinsam haben Beate Herrmann, Leiterin der Jugendkunstschule kunsthaus alte mühle, und Saskia Holsträter, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Schmallenberg, die Weichen gestellt, um den Kulturrucksack nach Schmallenberg zu holen.

Schmallenberg – Der Kulturrucksack Meschede-Arnsberg-Schmallenberg-Sundern ist ein Programm voller Möglichkeiten: Die Kinder und Jugendlichen können Filme drehen, Wände gestalten, Tanzen und vieles mehr. Alle Angebote sind kostenlos, um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen von zehn bis 14 Jahren die Möglichkeit zu geben, davon zu profitieren. Viele Akteure vor Ort packen den Rucksack – Kinder- und Jugendzentren, Kultureinrichtungen sowie Künstler haben ein abwechslungsreiches Programm im Gepäck.

In Kooperation mit Luisa van Ackeren vom städtischen Jugendamt und Nicolas Hilkenbach, dem Leiter des Schmallenberger Jugendtreffs, planten sie ein vielfältiges Programm, das Jugendlichen die Möglichkeit bietet, Kultur zu erleben, Kunsttechniken auszuprobieren und mit professionellen Kunstschaffenden zu arbeiten, berichtet das Kulturbüro der Stadt Schmallenberg.

In Kürze wird eine gemeinsame Broschüre des Städteverbunds erscheinen, die alle Angebote übersichtlich zusammenfasst. Dafür hat Saskia Holsträter ein Maskottchen aus Knete entworfen, das zukünftig durch das Programm führt und auf der Titelseite der Broschüre und weiteren Printmedien sichtbar ist.

„Wir haben die Figur nach den Anfangsbuchstaben des Städteverbunds „Scharmesu“ genannt und damit einen genderneutralen, internationalen Namen für unser Fantasiewesen gefunden“, freut sich Saskia Holsträter. Die Grafikerin Stefanie Kroggel hat die dreidimensionale Vorlage als Grafik umgesetzt, so dass der Städteverbund nun ein wiedererkennbares „Markenzeichen“ innerhalb des Kulturrucksacks habe.

Das erste Angebot des Kulturrucksacks startet am Mittwoch, 14. April, mit einem virtuellen Escape-Room unter der Anleitung von Nina Kownacki. Die teilnehmenden Jugendlichen sollen im Workshop ein multimediales, geschichtsbasiertes Rätselspiel selbst kreieren. Es gelte, sich Geschichten auszudenken, sie in Rätsel zu verpacken und Hinweise in Fotos, Texten und Videos zu verstecken, um auf diese Weise einen Raum voller Geheimnisse zu gestalten. Die Teilnehmer arbeiten in zwei Gruppen, die zum Abschluss versuchen, den jeweils anderen Escape-Room zu knacken und den finalen Schlüssel zu finden, so das Kulturbüro.

Der kostenfreie Workshop findet online statt. Nach Anmeldung werden die Zugangsdaten per E-Mail versendet.
Gruppe 1: jeweils mittwochs, am 14. April, 21. April, 28. April und 5. Mai, von 14.15 bis 16.15 Uhr; Gruppe 2: ebenfalls mittwochs, am 14. April, 21. April, 28. April und 5. Mai von 16.45 bis 18.45 Uhr; Gruppe 1 + 2: Lösung am Mittwoch, 12. Mai, von 16 bis 18 Uhr.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen fördert den Workshop im Rahmen des Kulturrucksacks NRW.

Interessierte können sich per E-Mail unter post@jugendkunstschule.info oder unter der Tel. 0 29 72/9 89 42 16 anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare