Kunstmobil "Kumo" begeistert Kinder in Bracht

+
Einige Mädchen führten eine Choreographie auf.

Bracht/Werntrop - Der Dorfverein Bracht-Werntrop ist aktuell mit vielen Dingen beschäftigt. So war unter anderem das Kunstmobil (Kumo) aus Schmallenberg zu Besuch. Die Werke von den Kindern und Jugendlichen wurden auf dem Kinderschützenfest präsentiert.

Beim Dorf- und Kinderschützenfest in der Brachter Schützenhalle wurde Jonas Gerbe neuer Kinderschützenkönig von Bracht/Werntrop. Königin an seiner Seite wurde Leonie Esleben. Während des Schützenfestes fand die Abschlusspräsentation des Kumo-Projektes statt. Initiator dieses Kunstprojekts waren der Dorfverein Bracht-Werntrop und die Jugendkunstschule aus Schmallenberg. 

Nach dem Vogelschießen präsentierten sich die Kinder in einem Festzug mit Begleitung der Sauerlandkapelle Bracht-Wormbach. Zuvor stellten die Kinder und Jugendlichen aus Bracht und Werntrop ihre selbst hergestellten Kunstwerke aus den verschiedenen Workshops des KUnst-MObil (KUMO) der Jugendkunstschule in Schmallenberg vor. 

"Workshops verlangen nach mehr"

Die Leiterin der Jugendkunstschule, Beate Herrmann, freute sich über die Entscheidung des Dorfvereins, das Kumo nach Bracht einzuladen. Es war ihr aufgefallen, dass nach der Mitmachaktion für alle Bürger viele bemalte Radkappen als farbenprächtige Blüten an markanten Punkten der Straßen standen. 

Beim Dorf- und Kinderschützenfest wurde auch die „Graffiti-Kreativität“ der zwölf- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen gezeigt, die an ihren Werken zusammen mit dem bekannten Künstler Henning Feil gearbeitet hatten. Die schönsten Bilder des Fotoworkshops für Jugendliche wurden ebenfalls in der Schützenhalle ausgestellt. 

Einige Mädchen führten zur Begeisterung der Zuschauer eine Choreographie aus ihrem Workshop „Dancing in the Street“ auf, ein Basic Workshop für Hiphop und Streetdance. Die Vorsitzende des Dorfvereins, Maria Albers-Böhmer, fasste am Schluss zusammen: „Das haben unsere Brachterinnen Katharina Erwes, Ramona Rickert und Sandra Tusch-Dünnebacke gemeinsam mit weiteren Helferinnen und Helfern perfekt organisiert. Solche Workshops und Kurse verlangen nach mehr, haben mir schon einige Kinder gesagt. Wir werden prüfen, ob wir gemeinsam einige Workshops und Kurse wiederholen oder auch einige neue organisieren können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare