Nicht alltägliche Veranstaltung

Mit Posaune und Co.: Das Landespolizeiorchester NRW gastiert in Schmallenberg.

Der Sängerbund der Deutschen Polizei veranstaltet am Samstag, 9. April, um 19 Uhr in der Stadthalle Schmallenberg eine nicht alltägliche Musik- und Gesangveranstaltung.

Unter dem Motto "Bürger und Polizei singen und musizieren" wirken das Landespolizeiorchester, der Polizeichor Dortmund 1909 und der Gesangverein "Cäcilia" 1879 Grafschaft mit. Insbesondere dank der Kontakte mit und durch Alfons Klauke, ehemaliger Sänger im Männergesangverein Grafschaft und heute aktiv im Polizeichor Dortmund, ist es gelungen, ein solches Konzert in Zusammenarbeit mit der Polizeibehörde HSK ins Sauerland zu holen.

Gemeinsam mit dem Landespolizeiorchester NRW, das an diesem Abend als sinfonisches Blasorchester in großer Besetzung mit rund 45 Musikern auftritt, dem Polizeichor Dortmund sowie dem Gesangverein Grafschaft wurde ein abwechslungsreiches Programm ausgewählt, in dem es neben Stücken von Johann Strauss mit Ennio Morricone Spirituals, Volksweisen und Lieder von Reinhard Mey, Udo Jürgens, Giuseppe Verdi und Andrew Lloyd Webber zu hören gibt. Für jeden Geschmack ist also etwas dabei.

Das Landespolizeiorchester NRW selbst ist eine Dienststelle mit besonderem polizeilichem Auftrag, entstanden 1999 aus den vorherigen fünf Polizei-Musikcorps in NRW.

Das LPO deckt mit seinen Ensembles, nämlich dem sinfonischen Blasorchester, der Bigband und den kleinen Ensembles mit jährlich circa 140 bis 150 Aktivitäten und Auftritten ein breites Spektrum ab. Dem Polizeichor Dortmund steht seit 1992 Herbert Grunwald als Chorleiter vor.

Nicht nur die Sänger des Gesangvereins "Cäcilia" 1879 Grafschaft sind gespannt auf das außergewöhnliche Konzert am 9. April in der Stadthalle Schmallenberg.

Eintrittskarten sind seit einigen Tagen bei den Vorverkaufsstellen Volksbank Bigge-Lenne und deren Geschäftsstellen, Reisebüro Dünnebacke und Kur- und Freizeit GmbH Schmallenberg sowie am 9. April an der Abendkasse zum Preis von 8 Euro erhältlich.

Einlass in die Stadthalle ist ab 18 Uhr (freie Platzwahl); in der Pause und nach dem etwa 90-minütigen Programm werden im Foyer Getränke angeboten, sodass in gemütlicher Runde die Melodien und Lieder noch nachklingen können.

Ein verbleibender Reinerlös ist für den Verein "Ambulanter Hospizdienst Schmallenberg" bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare