Walburga-Woche endet am Sonntag mit feierlicher Vesper

Pilger aus nah und fern in Wormbach

Die Wallfahrtsprediger Pastor Roland Schmitz (links) und Pallottinerpater Christoph Hammer spenden den Walburgasegen.

Wormbach. Wer in diesen Tagen durch Wormbach fährt, merkt sofort, dass irgendetwas in der Luft liegt. Schon von Weitem sieht man die festliche Beflaggung und das Pilgerzelt rund um die Kirche und den Kirchhof, und zu den Gottesdienstzeiten sieht man überall Menschen Richtung Kirche laufen – es ist Walburga-Woche.

Jeder Gottesdienst wird von einem der beiden Festprediger Pastor Roland Schmitz aus Paderborn oder Pallottinerpater Christoph Hammer aus Vallendar mit einer passenden Predigt zum Tagesthema begleitet. „Sie haben bisher immer offene, aber auch kritische oder auffordernde Worte gefunden, die die Menschen erreicht und zum Nachdenken gebracht haben. Viele Gottesdienste werden von Chören und Gruppen aus dem Raum Schmallenberg und Eslohe festlich gestaltet“, berichtet das Veranstalter-Team.

Nach der Eröffnung der Festwoche am Sonntag folgten die ersten Tage für spezielle Gruppen. Jeden Tag kamen aber auch verschiedene Schulen aus der Umgebung mit ihren Kindern, um mehr über die Heilige Walburga zu erfahren und natürlich auch, um die Maibude zu stürmen. Am Montag, dem Tag der Kommunionkinder, war Thomas Hoffmeister-Höfener vom Theomobil in der Hawerlandhalle und danach auch im Gottesdienst. Der Theologe und Kulturpädagoge erzählte auf seine ganz eigene und ausdrucksstarke Art Bibelgeschichten, die alle, Kinder wie Erwachsene, völlig in ihren Bann zogen.

Am Dienstag trafen sich etwa 250 Senioren in der Hawerlandhalle und feierten dort eine Heilige Messe. Auf Wunsch war die Möglichkeit gegeben, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen. Dieses wurde von vielen Senioren dankbar angenommen. Auch der Walburgasegen durfte nicht fehlen. Beim anschließenden Kaffeetrinken war dann ein reger Austausch unter den Senioren – ein gelungenes Fest, so das Fazit.

Tag der Männer am Samstag

Am Mittwochabend war der Tag der Frauen. Etwa 290 Frauen aus 32 Orten kamen in die Hawerlandhalle. Der Gottesdienst wurde von Pastor Schmitz zelebriert, der mit halber Stelle Diözesanpräses der Katholischen Frauengemeinschaft ist. Die Kraft, die Frauen generell und besonders auch in Kirchen haben, stand hier im Mittelpunkt. In den Texten wurden die Prophetin Mirjam und die Gottesmutter Maria als starke Frauen vorgestellt. Die Professorin für Pastoraltheologie, Dr. Birgit Hoyer, die als Referentin da war, brachte viele, oft auch alltägliche Beispiele von starken Frauen und machte Mut, auch gegen Widerstände als Frau die eigenen Begabungen zu entfalten. Mit Kerzen in den Händen zogen die Frauen schließlich zur Pfarrkirche, um dort den Walburgasegen zu empfangen.

Am Donnerstag wurde der Tag für die ganz kleinen Kinder und ihre Familien gestaltet. Jona, der Prophet, der vom Wal verschluckt wurde und dadurch von Gott gerettet wurde, wurde für die Kinder im wahrsten Sinne des Wortes greifbar gemacht. Am Ende hatte jedes Kind einen blauen Becher mit Walflosse und Wackelaugen in der Hand und man konnte die am Band hängende Holzfigur immer wieder im Wal verschwinden lassen. Ein Spaß für Groß und Klein.

Am Samstag findet erstmals ein Tag der Männer statt. Gemeindereferent Johannes Schäfers und die beiden Festprediger werden mit den Teilnehmern auf eine Wanderung vom Wilzenberg zur Walburga in Wormbach gehen und dort einen Gottesdienst für Männer feiern. Das Pilgerzelt hat bei der Ankunft in Wormbach geöffnet.

Am Sonntag ist dann mit zwei Wallfahrtsmessen und der feierlichen Vesper am Nachmittag die Wallfahrtszeit für 2019 beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare