Lust aufs Land

Projekt #G.A.S.T. des Schmallenberger Sauerlands präsentierte sich auf der Grünen Woche

Projektleiterin Elke Spaller mit Karin Gottfried, Projektleiterin „Heimvorteil“, sowie die Ansprechpartner des Förderprojekt beim HSK.

Schmallenberg/Berlin. Das Projekt #G.A.S.T. macht auch weiterhin überregional von sich reden. Als gutes Beispiel für eine Initiative zur Fachkräftesicherung und zur Förderung des ländlichen Raumes w ar es im Januar auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), der Fördergeber des heimischen Fachkräfteprojektes, präsentierte in mehreren Hallen und bei zahlreichen Veranstaltungen auf der Messe Berlin ein umfangreiches Programm. Eine eigene Halle machte „Lust aufs Land“ – hier präsentierte sich das Projekt #G.A.S.T. unter dem Dach des Land(auf)Schwung Projektes „Heimvorteil HSK“, das von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis initiiert wurde. Zwei weitere Projekte aus Winterberg („Hand ans Werk - Pack an in Winterberg, Hallenberg, Medebach“) und Brilon („Anwerbung von Ärzten und medizinischem Fachpersonal“) waren ebenfalls dort vertreten. 

"Ländliche Region ist wertvoll"

Alle Land(auf)Schwung-Projekte im HSK gemeinsam konnten so verdeutlichen, was im Rahmen einer Bundesförderung im Bereich Fachkräftesicherung machbar und möglich ist. Im Hallenbereich „Ländliche Entwicklung“ trafen Interessierte auf Menschen und Organisationen, denen das Leben auf dem Land und gute Lebensbedingungen für die Menschen am Ort am Herzen liegen. 

Ehrenamtliches Engagement ist für das Landleben von großer Bedeutung und war deshalb in diesem Jahr Schwerpunkt des Messeauftritts des BMEL. Das Sauerland und speziell das Projekt #G.A.S.T. zeigten in diesem spannenden Umfeld einmal mehr, wie wertvoll und lebenswert unsere ländliche Region ist und wie ehrenamtliches Engagement ganz konkret aussehen und wirken kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare