Prüfung zum Sprechfunker

15 Kameraden der Feuerwehr Schmallenberg absolvierten den Lehrgang zum Sprechfunker.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Franke nahm die Prüfung zum Sprechfunker von 15 Kameraden der Feuerwehr der Stadt Schmallenberg in Grafschaft ab.

Sie wurden über zwei Wochen von Kameraden der Feuerwehr Stadt Schmallenberg sowie des Fernmeldezuges der Feuerwehr Stadt Arnsberg unter der Lehrgangsleitung von Sprechfunkkreisausbilder Oberbrandmeister Markus Rickert ausgebildet. In den 31 Stunden Unterricht, die sich über zwei Wochenenden verteilten, wurden rechtliche und physikalische Grundlagen, allgemeine Durchführung des Sprechfunks, Gerätekunde, Kartenkunde und einige Übungen vermittelt. Besonderes Augenmerk wurde bei den Übungen auf das richtige Arbeiten innerhalb eines Gleichwellenfunknetzes im Vier-Meter-Funkbereich gelegt sowie das Arbeiten mit neuen Sprechfunkapparaten mit Funk-Melde-System (FMS), die Statusmeldungen und Anweisungen nach Eingabe einer Zahlenkennung absetzen und empfangen können. Allen Teilnehmern des Sprechfunkerlehrganges konnte nach Ablegen der Prüfung positiv bescheinigt werden, dass sie nun berechtigt sind, am "nichtöffentlichen, beweglichen Landfunkdienst der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben", kurz BOS-Funk genannt, teilzunehmen. Lehrgangsbester wurde Markus Tusch von der Löschgruppe (LG) Niederberndorf. Bestanden haben außerdem: Martin Fischer, Fabian Beule, Christian Schauerte und Sebastian van Doorn (alle Löschzug (LZ) Bad Fredeburg), Andreas Brunert und Benedikt Brunert (beide LG Berghausen), Christian Gamm (LG Fleckenberg), Simon Schulte (LG Felbecke), Thomas Gast (LG Grafschaft), Markus Tusch (LG Niederberndorf), Dietrich Knape (LG Niedersorpe), Christopher Göddeke, Clemens Krämer, Claudius Riedel und Christoph Zerbs (alle LZ Schmallenberg).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare