Polizei kontrolliert am Osterwochenende

Motorradfahrer rast mit 151 Sachen durch die 70er-Zone - das erwartet ihn jetzt

+
Symbolfoto.

Schmallenberg/Olsberg. Bei Geschwindigkeitskontrollen am langen Osterwochenende hat die Polizei zahlreiche Verstösse festgestellt. Dabei ging den Beamten ein Raser mit 81 km/h zu viel auf dem Tacho ins Netz.

An Karfreitag zwischen 12.30 Uhr und 15.15 Uhr haben die Beamten die Geschwindigkeiten der Fahrer in Schmallenberg-Lanfert gemessen. Insgesamt wurden 13 Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben. Davon fünf gegen Pkw-, und acht gegen Motorradfahrer. Außerdem wurden acht Verwarngelder verteilt. 

In der 70er-Zone haben die Beamten sechs Motorradfahrer mit über 100km/h gemessen. Ein 66-jähriger Mann aus Laatzen musste ein Bußgeld von 160 Euro zahlen und bekam ein einmonatiges Fahrverbot, weil er mit 115 km/h auf dem Tacho erwischt wurde. „Tagesieger“ war ein 59-jähriger Mann aus Rietberg, der mit 151 km/h gemessen wurde. Bei ihm wurden ein Bußgeld von 600 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot fällig.

136 Motorradfahrer kontrolliert

An Ostermontag zwischen 10 und 18 Uhr fand in Schmallenberg-Bödefeld und dem Stadtgebiet Olsberg ein Kontrolltag zur Bekämpfung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Motorradfahrern statt. Insgesamt wurden 136 Motorradfahrer kontrolliert. Gegen 33 Fahrer musste ein Verwarngeld und gegen weitere drei ein Bußgeld wegen überhöhter Geschwindigkeit ausgesprochen werden. 

Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag in der 70er-Zone bei 105 km/h. Zudem wurden wegen nicht ordnungsgemäßen Zuständen der Motorräder sechs Verwarngelder erhoben und zwei Strafanzeigen gefertigt. Gegen eine Motorradfahrerin haben die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben. Zudem müssen zwei PKW-Fahrer mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare