Traditioneller Grenzgang

Schmallenberger Schnadezug findet am 18. Mai statt 

Der traditionelle Schnadezug der Schmallenberger findet am kommenden Samstag im Rahmen des Stadtjubiläums statt.

Schmallenberg. Im Rahmen des 775-jährigen Jubiläums der Stadt Schmallenberg findet am kommenden Samstag, 18. Mai, der 15. Schmallenberger Schnadezug statt.

Der Zug wird in diesem Jahr nördlich um die Kernstadt herumführen, um festzustellen, ob die dortigen Grenzverläufe zu den Nachbarn noch in gutem Zustand sind. Los geht es an diesem Tag bereits um 9 Uhr. Dann Treffen die Schnadegänger am Schulzentrum Schmallenberg und werden vom Bezirksausschussvorsitzenden Alfons Brüggemann begrüßt. Anschließend richtet Bürgermeister Bernhard Halbe Grußworte an die Teilnehmer. Dann stellt Stadtförster Christian Bröker die Schnadezugroute vor. Musikalisch begleitet wird der Zug von der Stadtkapelle Schmallenberg unter Leitung von Michael Hoffe. Der Abmarsch erfolgt um 9.15 Uhr Richtung Wennehütte, Wennequelle, Robbecke und Schnadstein, wo ab 10.30 Uhr das Stutzäsen stattfindet. Ebenso werden dann die Nachbarn aus Bad Fredeburg, Gleidorf und Ebbinghof begrüßt. Unter musikalischer Begleitung wird auch ein Schnadebaum gepflanzt.

Mittagsrast an der Stadthalle

Danach geht es weiter in Richtung Dicke Linde, Altes Feld, Tränke, über den Radweg zur Stadthalle Schmallenberg. Hier wird um 12.30 Uhr eine Mittagsrast eingelegt – bei schlechter Witterung im Foyer der Stadthalle. Für Musik sorgt die Stadtkapelle Schmallenberg.

Um 14 Uhr brechen die Schnadegänger zum etwa zweistündigen Rundgang durch den historischen Stadtkern Schmallenbergs unter sachkundiger Führung auf.

Um 16 Uhr treffen aller Teilnehmer zu einem gemütlichen Abschluss vor der Stadthalle ein. Dabei spielt noch einmal die Stadtkapelle zur musikalischen Unterhaltung.

Die Moderation des Schnadezuges übernehmen die Stadtförster Siegfried Hunker und Christian Bröker. Für das leibliche Wohl sorgen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schmallenberg, Löschzug Schmallenberg. Der Bezirksausschuss bittet um rege Teilnahme – nicht nur Schmallenberger, auch alle Nachbarn, Freunde, Interessierte und Gäste sind eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare