31-Jähriger erfüllt sich Traum

Sauerländer Christian Voß startet mit seinem Team bei der DTM Trophy

 Bei den Tests auf dem Lausitzring war beim Team des Schmallenbergers Christian Voß voller Einsatz gefragt.
+
Bei den Tests auf dem Lausitzring war beim Team des Schmallenbergers Christian Voß voller Einsatz gefragt.

Glühender Asphalt, schnelle Boliden, die Jagd nach Bestzeiten, guten Platzierungen und dem Titel – mit mindestens 21 seriennahen GT-Sportwagen startet die DTM Trophy, die Nachwuchsserie der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM), am 18. Juni in Monza (Italien) in ihre zweite Saison. Mit dabei ist erstmals ein Team der CV Performance Group des Schmallenbergers Christian Voß.

Schmallenberg - Weltmeister war er bereits als Fahrer im Kartbereich, auch als Teamchef durfte er sich vor zwei Jahren über den WM-Titel seines Schützlings freuen. Nun betritt Christian Voß mit der Teilnahme seines Teams an der DTM Trophy Neuland. Ziel sei es, zusätzlich zum Kartsport auch im Automobil-Rennsport Fuß zu fassen.

Geplant sei der Einsatz von zwei Mercedes-AMG GT. Im Cockpit sitzt der 18-jährige Finne Matias Salonen. Und auch für die Position des zweiten Fahrers befinde man sich mit einem Kandidaten in Verhandlungen. So wurde am vergangenen Wochenende bereits fleißig auf dem Lausitzring getestet. Der Teamchef will dem Nachwuchs, wie eben Matias Salonen, eine Chance geben. So sei der Finne aus dem eigenen Kartteam nach guten Leistungen aufgestiegen und fährt nun bei der DTM Trophy im Mercedes.

 Ich arbeite aber sieben Tage die Woche dafür und habe mir gesagt: ‚Jetzt oder gar nicht’.

Christian Voß zur Teilnahme seines Teams an der DTM Trophy

Warum gerade Mercedes? „Das ist für mich in dieser Klasse einfach das beste Auto. Außerdem liefert Mercedes-AMG einen hervorragenden Support“, sagt Voß. Daher startet die CV Performance Group in der DTM Trophy auch als Mercedes-AMG Customer Racing Team, das sich mit einigen erfahrenen Technikern verstärkt hat. Insgesamt beschäftigt Voß fünf Angestellte.

Der Schmallenberger blickt begeistert auf die Premiere im Automobil-Rennsport: „Die DTM Trophy ist für uns die beste Option, da es hier um den Fahrer geht. Die individuelle Leistung zählt. Dazu kommen ab diesem Jahr noch die Live-Fernsehübertragungen, und dann die Plattform mit den besten Teams. Besser geht es nicht“, so der 31-Jährige, dem es nach seiner eigenen Karriere stets wichtig war, seine Erfahrungen aus dem aktiven Kartsport, als Werksfahrer in Italien, aus der Formel Ford und Formel 3 an den Nachwuchs weiterzugeben. Aus diesem Grund habe er seine Firma gegründet – erst mit einem Kartteam im regionalen Bereich. Dann ging es stetig weiter. so habe ihn im Jahr 2016 Norbert Brückner geholt, der damals HTP Motorsport führte. Daraus entstand eine Kooperation und das HTP-Kartteam.

Ab 2019 führte Voß das Kartteam unter seinem eigenen Namen als CV Performance Group fort und feierte gleich große Erfolge. Neben dem CIK-FIA-Weltmeister durfte das Team auch über die Titel Europameister und WSK-Meister jubeln.

Doch damit gab sich der Schmallenberger nicht zufrieden und erfüllte sich seinen Traum, ein eigenes Team im Automobilsport zu haben. Das gibt ihm nun die Möglichkeit, nicht nur junge Fahrer im Kartsport auszubilden und dann abzugeben, sondern sie auch selbst fahren zu lassen.

Und das alles ohne großen Investor. „Ich arbeite aber sieben Tage die Woche dafür und habe mir gesagt: ‚Jetzt oder gar nicht’. Und so haben wir dann auch das GT-Team auf die Beine gestellt“, so Christian Voß. Und wer weiß, vielleicht reiht sich in seine Titelsammlung im Kartsport auch bald eine Meisterschaft in der DTM Trophy ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare