Kein Schützenbruder sollte fehlen

Schöne Seite des Lebens

Das Vizekönigspaar Bernd und Silvia Krähling (li.) und Königspaar Markus und Daniela Krähling (re.) müssen in wenigen Stunden ihre Insignien abgeben.

Schon traditionsgemäß feiern die Wormbacher St. Jodokus Schützenbruderschaft ihr Schützenfest Ende Mai.

Wenn die Schützenbrüder und Musikanten in ihren schmucken Uniformen dem Fest Stil und Charakter verleihen, wenn das Königspaar mit seinem Hofstaat in vollem Glanz erstrahlt, wenn Jubelkönige, Könige und aktive Schützen geehrt werden, sollte kein Schützenbruder fehlen.

Darum lädt der Vorstand zusammen mit den amtierenden Majestäten, dem Königspaar Markus und Daniela Krähling sowie den Vizeregenten Bernd und Silvia Krähling alle Schützen mit ihren Familien, Freunden und Bekannten, alle Einwohner aus dem Hawerland und Gäste zum fröhlichen Mitfeiern ein.

Schützenfeste sind Tage, an denen uns bewusst wird, dass das Leben nicht nur aus Arbeit und der Bewältigung von Herausforderungen besteht, sondern auch wunderschöne Seiten hat. Die schönen Seiten zeigen sich unter anderem in der Geselligkeit. Sie bringt zum Ausdruck, dass wir uns freuen, nicht alleine zu sein. Im fröhlichen Miteinander, im Zuprosten und in der freundlichen Begegnung werden alte Verbindungen gefestigt und neue geschlossen. Der Donnerstag beginnt um 10.30 Uhr mit dem Schützenhochamt. Die Schützenmesse wird musikalisch begleitet durch die Sauerlandkapelle Bracht-Wormbach.

Höhepunkt am Nachmittag ist der große Festzug um 15 Uhr mit den Majestäten, die sich bei einem Vorbeimarsch am Gasthof Tröster-Rickert präsentieren werden.

Fast 100 Musiker werden dem Festzug den Takt geben, ausgeführt durch den Tambourcorps Fleckenberg unter der Leitung von Michael Röhrig sowie dem Musikverein Harmonie Dünschede unter der Leitung von Stefan Beumers.

Kindertanz und Süßigkeiten

Der König lädt alle Kinder um 18 Uhr zum Kindertanz ein, die Teilnahme wird natürlich mit Süßem belohnt.

Ab 20 Uhr spielt der Musikverein Harmonie Dünschede zum Schützenball auf, wozu Jung und Alt willkommen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare