Sparsame "Glücksbärchis"

Die Sieger des Planspiel Börse strahlen mit Kundenberater Frank Hanses (links).

Die Börse ist kein Kinderspiel, das hat die Finanz- und Wirtschaftskrise eindrucksvoll bewiesen. Wie gefährlich Blasen entstehen und warum ein hoher Unternehmensumsatz nicht automatisch hohe Kurse bedeutet, das konnten Schülerinnen und Schüler beim europaweiten Planspiel Börse der Sparkassen spielend lernen. Die Stadtsparkasse Schmallenberg hat jetzt die Siegerteams des Planspiels Börse 2009 prämiert.

Der Schwerpunkt des Spiels lag auf dem Thema "Nachhaltigkeit". "Die Finanzkrise hat gezeigt, dass die Zeit der reinen Gewinnmaximierung vorbei ist. Die Ausrichtung am langfristigen Unternehmenserfolg gewinnt zunehmend an Bedeutung", sagt Frank Hanses, Kundenberater und Planspiel-Börse-Koordinator der Stadtsparkasse Schmallenberg. Darum gab es diesmal zusätzlich einen Preis für das Team, das die meisten Gewinne mit Anlagen gemacht hat, die in einem Nachhaltigkeitsindex gelistet sind. "Die Glücksbärchis" erzielten mit nachhaltigen Werten einen Ertrag von 3123,47 Euro und belegten gleichzeitig den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Die Schüler des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg haben als Team "Blonde Fraktion" teilgenommen und konnten mit ihrer Strategie und 53.896,35 Euro im Depot weitere 38 Gruppen hinter sich lassen. Mit umsichtigem Handeln und guter Marktbeobachtung konnten sie aus 50.000 Euro Startkapital einen Wertezuwachs von knapp acht Prozent erzielen. Sie wurden zusätzlich durch einen Sonderpreis des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe geehrt. Auf Platz drei folgten "Die gelbe Obihörnchen" von der Christine-Koch-Schule mit einem Depotwert von rund 52.472,66 Euro. Beim größten europäischen Börselernspiel haben in dieser Spielrunde über 45.000 Schüler- und Studententeams teilgenommen. Das Planspiel vermittelt wirtschaftliches Grundwissen, erklärt die Funktionsweise der Börse und will verantwortungsvollem Umgang mit Geld erziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare