Aktionskreis unterstützt humanitäre Soforthilfe

Spenden für Syrien erbeten

Abdul Rahmann Kejo, Pater Werner Mertens und Ursula Lingens bitten um Spenden, um den Menschen in Syrien helfen zu können.

Ein Hilferuf der Missionszentrale der Franziskaner erreichte den Aktionskreis „Hilfe für Menschen in Not“ der Pfarrgemeinde St. Alexander in Schmallenberg. Eindringlich bittet die Franziskaner-Mission um die Solidarität mit den Menschen in Syrien.

Die Franziskaner sind vor Ort und helfen allen, die Opfer von Gewalt und Ungerechtigkeit geworden sind. In Syrien konzentrieren sie Ihre Hilfe auf vier geographische Zentren: Damaskus, Aleppo, Latakia und Knayeh. Im Umfeld ihrer Klöster haben sie Auffangstationen geschaffen mit Schlafmöglichkeit für Familien, die in ihrem Haus nicht mehr leben können, da die militärische Gefahr zu groß ist oder das Gebäude zerstört ist. Zudem geben sie Lebensmittelhilfe für Vertriebene und Binnenflüchtlinge, etwa 400 Personen täglich und leisten integrale Hilfe für die Schwächsten mit Lebensmitteln, Kleidung, Beherbergung und Gesundheitsversorgung. Unter für sie lebensbedrohlichen Umständen versuchen sie den Menschen zu helfen. Auch der neue Bischof von Syrien, der in Aleppo seinen Sitz hat - ein Franziskaner – unterstützt die Brüder.

„Dieser Einsatz kann nur weiter geführt und aufrechterhalten werden mit der Unterstützung von außen,“ berichtet der Leiter der Missionszentrale Pater Claudius Groß OFM. Aus Solidarität mit den Menschen in Syrien bittet daher der Aktionskreis um Spenden. In einem Gespräch mit dem Schmallenberger Arzt Abdul Rahmann Kejo, dessen Heimatland Syrien ist, dem Franziskaner Pater Werner Mertens, OFM Leiter des Kommissariats für das Heilige Land und Ursula Lingens vom Aktionskreis wurde die aktuelle Situation in Syrien erörtert. Abdul-Rahmann Kejo, der in den letzten Monaten schon zwei Mal an der Grenze zu Syrien war und dabei auch ein Flüchtlingslager besucht hat und Pater Werner, der ständig Kontakt zu seinen Mitbrüdern in Syrien hat, machten die Dringlichkeit der Hilfe deutlich. Über die Franziskaner ist sichergestellt, dass das Geld auch bei den Betroffenen ankommt.

Wer helfen möchte, kann seine Spende auf folgende Konten überweisen: Stadtsparkasse Schmallenberg, Stichwort SYRIEN IBAN DE 04 460528550000082313 BIC WELADEDISMB oder Kontonr.: 82313 BLZ: 46052855 Volksbank Bigge- Lenne e.G Stichwort SYRIEN IBAN DE 81460628170018872800 BIC GENODEMISMA oder Kontonr.: 188728000 BLZ: 46062817 Überweisungsträger liegen in den Banken und Filialen aus. Spendenquittungen werden bei Angabe der vollen Adresse über die Missionszentrale erstellt. Weitere Infos gibt es bei Ursula Lingens, % 0 29 72 /17 89.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare