Halbseitige Sperrung

"Sabine" hat Priorität: Fällung von 40 Bäumen an der K31 verschoben

+
Die K31 zwischen Schmallenberg und Wormbach wird ab Montag, 13. Februar, halbseitig gesperrt. Dort werden Bäume gefällt. (Symbolfoto)

Die geplante Fällung von etwa 40 großen Bäumen an der K31 zwischen Schmallenberg und Wormbach wird verschoben. Die Aufarbeitung von Sturm Sabine hat für den Kreis Priorität.

Update, 21. Februar, 12.15 Uhr: Der Fachdienst Kreisstraßen des Hochsauerlandkreises teilte am Freitag mit, dass sich die Fällung der etwa 40 großen Ahornbäume an der Kreisstraße 31 zwischen Schmallenberg und Wormbach verzögert. "Grund hierfür sind die nun vorrangigen Arbeiten, die wegen des Sturms Sabine entstanden sind", heißt es von der Kreisverwaltung. 

Bis zum neuen Termin für die Fällung würden die Bäume an der K31 engmaschig kontrolliert. Die für die Baumfällung erforderliche Sperrung werde rechtzeitig angekündigt.

Sperrung der K31: Die Ursprungsmeldung vom 5. Februar

Schmallenberg - Autofahrer müssen sich ab Montag (10. Februar) auf Einschränkungen auf der K31 zwischen Schmallenberg und Wormbach einstellen. Dort werden 40 Bäume gefällt.

Die 40 großen Ahornbäume, die im Eigentum des Hochsauerlandkreises stehen, zeigen seit mehreren Jahren Krankheitszeichen, wie die Kreisverwaltung mitteilt. "Trotz intensiver Pflegemaßnahmen konnte jedoch nicht verhindert werden, dass sich der Zustand der Bäume weiter verschlechtert hat", heißt es. 

Sperrung der K31: Äste fallen auf Radweg

Da zuletzt wiederholt Äste auf den an der K31 anliegenden Radweg gefallen seien und die Standsicherheit der Bäume nach den Feststellungen der Baumkontrolleure insgesamt nicht mehr garantiert werden könne, sei nun eine kurzfristige Fällung "leider unvermeidlich". Der Hochsauerlandkreis wird in dem Bereich jedoch nach eigenen Angaben zeitnah neue Bäume pflanzen. 

Die Fällarbeiten an der Kreisstraße zwischen Schmallenberg und Wormbach beginnen voraussichtlich am Montag, 10.Februar. "Dafür ist eine halbseitige Sperrung der Straße notwendig. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Nur kurzzeitig sind komplette Sperrungen erforderlich, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gewährleisten zu können", teilt der Hochsauerlandkreis mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare