Zahlreiche Maßnahmen gestartet

Stadt Schmallenberg lässt Gebäude sanieren

Schulleiter Nils Albers (l.) und Dirk Winkler vom Gebäudemanagement der Stadt Schmallenberg freuen sich über die Inbetriebnahme des neuen Aufzuges.
+
Schulleiter Nils Albers (l.) und Dirk Winkler vom Gebäudemanagement der Stadt Schmallenberg freuen sich über die Inbetriebnahme des neuen Aufzuges.

Größere Sanierungsmaßnahmen stehen in diesem Jahr an einigen Gebäuden der Stadt Schmallenberg an. So haben bereits an der Fredebeil-Turnhalle in Bad Fredeburg die Rückbauarbeiten begonnen. Gleich nebenan in der Grundschule wurde am Freitag der neue Aufzug vom TÜV abgenommen und offiziell übergeben. 

Schmallenberg – „Die Turnhalle ist bereits komplett entkernt worden“, berichtet Gerd Thiele vom Gebäudemanagement der Stadt Schmallenberg. Das Gebäude befinde sich somit derzeit im Rohbau-Zustand. Die Dachsanierung sei bereits erfolgt. Nach der Entkernung werde die Halle nun komplett wieder hergerichtet. „In diesem Jahr sind dafür im Haushalt der Stadt Schmallenberg 900.000 Euro vorgesehen – für das Jahr 2022 sind weitere 400.000 Euro eingeplant“, so Thiele. Finanziert werde die Maßnahme mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitionsfördergesetz des Bundes.

In direkter Nachbarschaft laufen die Arbeiten zur Sanierung der Grundschule Bad Fredeburg weiter. Nachdem die Maßnahmen bereits im Jahr 2020 begonnen worden waren (wir berichteten), stehen in diesem Jahr die Elektroarbeiten einschließlich der Umsetzung des Digitalpaktes Schule (das Land fördert die Ausstattung von Schülern mit digitalen Endgeräten) an. „Diese werden zurzeit durchgeführt und dauern auch noch an“, wie Dirk Winkler vom Gebäudemanagement der Stadt Schmallenberg erklärt. Trockenbauarbeiten und die Sanierung der Heizungstechnik starten in Kürze, danach folgen die weiteren Gewerke im Innenbereich – Fußböden und Anstrich. Derweil wurde am Freitag der neue Aufzug nach erfolgreicher Abnahme durch den TÜV übergeben. Die Arbeiten waren 2020 gegen Ende der Sommerferien gestartet. Anfang des Jahres gab es eine „Zwangspause“ aufgrund von Lieferschwierigkeiten wegen der Corona-Pandemie.

Sanierungskonzept für Schulen im Stadtgebiet seit 2012

Die Schulen im Stadtgebiet werden seit 2012 nach einem Sanierungskonzept der Stadt Schmallenberg saniert. 2012 wurde mit der Grundschule Fleckenberg begonnen. „Das funktioniert auch sehr gut“, so Thiele. Zurzeit sei allerdings die Materialbeschaffung aufgrund der Corona-Pandemie katastrophal. Mit der Grundschule Bödefeld wird zurzeit eine weitere Schule nach diesem Baukonzept saniert. Auch hier wurde 2020 im Oktober mit den Arbeiten begonnen.

Nach der Sanierung des Turnhallendaches gehe es jetzt an die Umkleiden und die Flachdächer des Schulgebäudes. Danach folgen dann die Erneuerung der Böden, Elektrik und Anstrich. Derzeit werde das Schulgebäude eingerüstet. Die Elektroplanung sei vom Fachplaner fertiggestellt worden. „Heizung- und Sanitärplanung ist auch in Arbeit beim Fachplaner“, so Winkler. Der neue Anbau für die Betreuung befinde sich ebenfalls im Rohbau-Status. Die Innenarbeiten sollen zusammen mit der Innensanierung des Altbaus starten.

Die beantragten Förderkosten für die beiden Schulen betragen für die Grundschule Bad Fredeburg 1.147.000 und für die Grundschule Bödefeld 1.350.000 Euro. Beide Schusind in dem Programm Städtebauförderung.

Bei der Stadthalle Schmallenberg (ehemalige „Stadtschänke“) wurden der Schadstoffrückbau, die Abbruch- und Demontagearbeiten und die statische Ertüchtigung der Decken durchgeführt. „Mit weiteren Gewerken im Innenbereich (zunächst Technischer Ausbau) wird in Kürze begonnen“, so Winkler. Die Aufträge für die Heizungs- und Lüftungsanlage seien vergeben, sodass auch diese Arbeiten starten können. Anschließend folgen die Innenausbau-Gewerke.

Im Eingangsbereich des Erdgeschosses entstehen ebenerdige Damen- und Herren-Toiletten, welche die veraltete WC-Anlage der Stadthalle ersetzen sollen. Im Obergeschoss ist ein Mehrzweck- und Besprechungsraum vorgesehen, ebenso eine Tee-Küche und eine WC-Anlage für den kleinen Saal der Stadthalle.

Feuerwehrhaus in Dorlar erhält Anbau

Die Handwerker geben sich derzeit auch in Dorlar die Klinke in die Hand. Hier wird mit der Sanierung des Feuerwehrhauses fortgefahren. Im neuen Anbau (derzeit im Rohbau) werden zurzeit die Innenputzarbeiten ausgeführt, danach folgen die weiteren Gewerke im Innenbereich (Heizung, Elektro, Estrich etc.). Der Neubau werde komplett aus Städtemitteln finanziert und beherbergt in Zukunft im vorderen Bereich die Fahrzeughalle, im hinteren Bereich die Umkleide. Damit werde die vorgeschriebene Trennung beider Bereiche gewährleistet. Nach dem Innenputz folgen Elektro, Heizung, Trockenbau und Außenanlagen.

Darüber hinaus werde der Altbau sowohl von außen als auch innen saniert. Die Vorbereitungen hierfür laufen. Die Förderzusage für die Altbau-Sanierung erhielt die Stadt am 1. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare