Zeitreise durch Schmallenberg

Tausende Besucher feiern Schmallenberger Stadtjubiläum 

+
Schmallenberg feierte am Wochenende 775-jähriges Stadtjubiläum mit einem Historischen Markt. 

Schmallenberg - Ganz Schmallenberg und Umgebung war am vergangenen Wochenende zwei Tage lang auf den Beinen, denn die geschichtsträchtige und flächengrößte Stadt Nordrhein-Westfalens feierte Geburtstag. Deshalb lautete auch das Motto der Jubiläumsveranstaltung „775 Jahre Schmallenberg – Zeitreise durch die Jahrhunderte“.

Mit Leben mehrerer Jahrhunderte gefüllt, präsentierten die Schmallenberger darum auch ihre Heimat im Rahmen eines historischen Marktes innerhalb des alten Stadtmauerverlaufs, der Groß und Klein, Jung und Alt gleichermaßen begeisterte und faszinierte. Auf dem Marktplatz und in der Ost- als auch Weststraße traf Historie auf Moderne.

Große nachgebaute Stadttürme, die jeweils ein anderes Jahrhundert präsentierten, ragten majestätisch gen Himmel und vermittelten schon beim Betreten des alten Zentrums ein Stück „Antike“. Wachposten, gekleidet wie im Mittelalter, entlockten den Tausenden von Besuchern zwar keinen Wegezoll, versprühten aber trotz allem in ihren Wachhäuschen den Charme längst vergangener Zeiten.

Die zahlreichen Aktionen und Stände an und in den Straßen sowie auf der großen Bühne spiegelten die Geschichte Schmallenbergs wider, ließen die Gäste in eine 775-jährige Zeitreise eintauchen. Angefangen mit Landwirtschaft, Textiles, Fischerei, Jagd- und Forstwirtschaft über Tourismus bis hin zu Handwerk und Mobilität, die ganze Bandbreite der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte spielte sich innerhalb des alten Mauerverlaufs ab, der durch ein Lichtband von Ballonlaternen gekennzeichnet war.

Traditionell gekleidete Bauersfrauen boten an ihren Ständen Kartoffeln, frisches Gemüse oder auch selbstgebackenes Brot an. Die Werkstatt der alteingesessenen Firma Falke gab gleich Einblicke durch ihr Zeitzeugenprojekt oder den gestrickten Jubiläumsstrumpf.

Hautnahe Präsentationen, Aktionen zum Mitmachen oder auch das breit gefächerte Spektrum der damaligen Landwirtschaft ließen so manchen Schmallenberger staunen. Die angebotenen Produkte wie Milch, Fleisch, Getreide, Obst und Gemüse standen dabei alle unter dem Motto „Aus der Region für die Region“, explizierten so gleichzeitig gemeinsam mit den gezeigten Tieren Heimatverbundenheit und Eigenverpflegung.

Trecker, über 70 Oldtimer-Fahrzeuge, Feuerwehrautos und alte Flugzeuge, die entlang der Straßen bewundert werden konnten, präzisierten genauso die Zeitreise durch die Geschichte Schmallenbergs wie die zahlreichen Stationen, die Einblicke in die Handwerkskünste von damals und heute gaben. Am Festwochenende wurden zwei Tage lang Szenarien überliefert bzw. intensiviert, die den begeisterten Besuchern Historie und Moderne näherbrachten.

"Jeder Besucher hatte sein persönliches Highlight"

Eine große Ausstellung zum Thema Brandschutz – das Thema Feuer spielte in Schmallenberg angesichts der drei verheerenden Brände in der Geschichte eine große Rolle – sowie zahlreiche Mitmachaktionen versetzten kleine als auch große „Feuerwehrleute“ in das Leben eines Feuerwehrmannes. Dazu Bogenschießen, ein Laser-Schießkino, Ball- und Geschicklichkeitsspiele sowie ausführliche Infos rund um die Natur und die damit verbundenen Berufe wie Jäger, Fisch- und Forstwirt.

Ein abwechslungsreiches Programm auf der großen Bühne mit Livebands, einer Theatervorführung als auch das spannende Kinder- und Jugendprogramm sowie als Highlight die historische Lasershow auf der kompletten Fassade des Alexanderhauses nach Einbruch der Dunkelheit und die archälogischen Ausgrabungen am „Schmalen Haus“ rundeten die überaus gelungene Jubiläumsveranstaltung ab. Wem das nicht reichte, der konnte sich in der Ost- als auch Weststraße und auf dem Rathausplatz kulinarisch aufs Feinste verwöhnen lassen. Angefangen mit leckeren Käsehäppchen über deftige Schinken- und Wurstbrote bis hin zu Pizza, Wild aus der Region oder auch der beliebten Mantaplatte rot-weiß, für jeden war das Passende im Angebot. Zum Durstlöschen zwischendurch ein kühles Blondes, ein erlesener Rotwein oder auch ein leckerer Cocktail und die gute Laune kannte keine Grenzen.

Das abschließende Fazit von Schmallenbergs Bürgermeister Bernhard Halbe lautete daher auch: „Wir sind dankbar allen gegenüber die mitgewirkt und dazu beigetragen haben, dass die Jubiläumsveranstaltung so toll geworden ist. Die Mühe hat sich mehr als gelohnt. Jeder Besucher hatte sein persönliches Highlight, die Menschen kamen bei der großen Vielfalt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Dass tolle Kinder- und Jugendprogamm für die kleinen Gäste rundete das Angebot perfekt ab. Es gab keine Unfälle oder Vorkommnisse, sodass wir rundherum dankbar, glücklich und zufrieden sind.“

775-jähriges Stadtjubiläum in Schmallenberg - Teil 3

775-jähriges Stadtjubiläum in Schmallenberg

 und

775-jähriges Stadtjubiläum in Schmallenberg - Teil 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare