1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Schmallenberg

Theaterverein Westfeld freut sich über ausverkaufte Halle

Erstellt:

Kommentare

Einen überzeugenden Auftritt lieferten die Darsteller des Theatervereins Westfeld bei der Premiere ihres Stückes „Dem Himmel sei Dank“ ab.
Einen überzeugenden Auftritt lieferten die Darsteller des Theatervereins Westfeld bei der Premiere ihres Stückes „Dem Himmel sei Dank“ ab. © Rainer Hennecke

Westfeld. Die Herbst- und Wintermonate sind Theaterzeit. Da werden Wochen vorher passende Bühnenstücke ausgesucht, Texte einstudiert, am Bühnenbild gewerkelt, die Theaterbühne schön hergerichtet, Beleuchtung und Stuhlreihen ausgerichtet und dann geht endlich der Vorhang auf – so wie am vergangenen Wochenende in Westfeld beim Theaterverein bühnenreif e.V. Kirchenglocken baten das Publikum, die Sitzplätze in der ausverkauften Schützenhalle einzunehmen. Gezeigt wurde der Dreiakter „Dem Himmel sei Dank“ von Bernd Gombold.

Die Lachmuskeln wurden bei diesem Stück durchaus stark strapaziert. Unter der Regie von Ulla Schauerte und Christel Sander führten die Akteure das Publikum in die gute Stube eines dörflichen Pfarrhauses – sagen wir mal in Westfeld...

Pfarrer Alfons Teufel (Franjo Köß) hat so allerhand Ideen, wie die anstehende Kirchensanierung finanziert werden könnte. Der Verkauf von selbstgebranntem Schnaps, Kartenspielen um Geld, und die Vermietung von Zimmern im Pfarrhaus bringt zwar einerseits Geld in die leere Sanierungskasse, rufen aber andererseits auch die kirchliche Obrigkeit und damit den Domkapitular Dr. Jüngling (Boris Kramer) auf den Plan, der diesem Treiben ein Ende bereiten will. Pfarrer Teufel droht die Zwangsversetzung.

Nun treten verschiedene Charaktere im Pfarrhaus auf, werden dabei aber jeweils für jemand ganz anderem gehalten... Das Verwirrspiel nimmt seinen Lauf. Mit Hilfe der resoluten Haushälterin Hermine (Eva Föster), hilfsbereiten guten Freunden, einer gebratenen Leber und K.o.-Tropfen findet das Stück noch ein gutes Ende. In weiteren Rollen überzeugten: Johannes Höll, schlitzohriger Küster (Stefan Sibert), Emma Höll, temperamentvolle Ehefrau (Gaby Schmidt), Elfriede Engel, Pfarrgemeinderatsvorsitzende (Ulla Schauerte), Uschi Engel, nette Nichte (Lisa Föster), Siggi Bischoff, cooler Student (Lars Wünsche), Heidi Blum, freche Aerobic-Lehrerin (Steffi Lucks), Hans Köster, altlediger Heiratswilliger (Uli Didam), Heidemarie Rosenfeld, Handarbeitslehrerin (Christel Sander). Im Souffleusenkasten: Marita Guntermann-Babilon, Frisuren und Make-up Christiane Schütte, Sonja Wünsche. 

Auch interessant

Kommentare