Verkauf wird angekurbelt

Auf den Schrottplätzen wird es voll. Foto: www.pixelio.de

War die Anzahl interessierter Kunden in den Ausstellungsräumen mancher Autohäuser vor ein paar Wochen noch überschaubar, tummeln sich seit zwei Wochen immer mehr Neuwagen-Interessierte in den Autohäusern. Der Grund: die Umweltprämie, auch genannt Abwrackprämie, in Höhe von 2500 Euro.

"Es gibt sehr viele Anfragen bei Neufahrzeugen und Jahreswagen im unteren Preissegment bis etwa 16.000 Euro", erzählt Uwe Grebenstein vom Autohaus Grebenstein in Eslohe. Auch der Informationsbedarf bezüglich der Abwicklung der Abwrackprämie wäre sehr hoch. "Die Abwrackprämie wird den Verkauf auf jeden Fall ankurbeln", ist er sich sicher. "Denn Fahrzeughersteller und Zulieferer werden höhere Auftragseingänge bekommen und das wird die Arbeitslosenquote positiv beeinflussen", fügt er hinzu. Er hofft allerdings auch, dass die Umsetzung der Förderung ohne große Bürokratie abzuwickeln ist.

Auch das Autohaus Gierse & Schöllmann in Schmallenberg hat schon von der Abwrackprämie profitiert. "Die Prämie sorgt auf jeden Fall für mehr Nachfrage und hat auch schon schon zu einigen Verkäufen im Kleinwagen-Bereich geführt", erzählt Thomas Gierse. Wie fast alle Autohäuser kümmert sich auch das Autohaus Gierse & Schöllmann um die Abwicklung und Entsorgung des Wagens. "Wir übernehmen natürlich auch die Weiterleitung des PKW an einen zertifizierten Demontagebetrieb und leiten den Verwertungsnachweis an die Kunden weiter", betont Thomas Gierse. Seiner Meinung nach wird der Topf über 1,5 Milliarden Euro sehr schnell ausgeschöpft sein, da sich viele Kunden möglichst schnell noch die Prämie sichern wollen.

Allerdings sind lange Lieferzeiten mancher Autos ein Problem. Denn für den Prämienantrag ist das Datum der Erstzulassung entscheidend. Es könnte also sein, dass man bei längeren Lieferzeiten nicht mehr in den Genuss der Prämie kommt.

Seit gestern können Antragsteller die Unterlagen von der Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) herunterladen (siehe Infokasten).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare