Viele Punkte liegen lassen

Beim RWE-Cup, hier eine Spielszene mit Fisnek Lekaj vom FC, bot die Patrzek-Truppe guten Fußball. Foto: Donatil

"Mit dem jetzigen Tabellenplatz bin ich zufrieden", stellt Waldemar Patrzek, Trainer des FC Arpe/Wormbach I, fest. "Wir hätten aber durchaus mehr Punkte haben können, wenn wir nicht so viele Punkte bei Spielen gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller gelassen hätten."

"Die Mentalität ist in solchen Spielen immer das größte Problem meiner Mannschaft, daran müssen wir noch arbeiten", weiß Patrzek.

Aufgefallen ist dem Trainer die Leistung von Neuzugang Max Niederstein. Der 19-Jährige, der im Sommer aus der A-Jugend vom SV Schmallenberg/Fredeburg gekommen ist, hat sich sofort einen Stammplatz erkämpft und sich zu einem Leistungsträger entwickelt. Mittelfeldspieler Andre Vogt, (ebenfalls 19 Jahre) aus der eigenen A-Jugend, ist ebenso ein sehr guter Fußballer. "Er hat großes Potenzial, konnte aber leider nicht so oft wie Max spielen, da wir im Mittelfeld sehr gut besetzt sind mit Spielern wie Jens Richter, Stephan Pieper oder Daniel Kompernaß, um nur einige zu nennen", erklärt der Coach. "Dann haben wir noch Fisnek Lekaj im Team, eines der größten Fußball-Talente im Raum Schmallenberg, das ich kenne. Sehr vielseitig einsetzbar, hat eine Technik, die nur ganz wenige Spieler haben. Um ein sehr guter Fußballer zu werden, müssen seine Leistungen aber noch konstanter werden. Wenn er das schafft, könnte er bestimmt höherklassig spielen", meint Patrzek.

Die Stärke der kompletten Mannschaft sieht er vor allem in deren Charakter: "Wir verstehen uns untereinander blendend." Probleme hat der FC dagegen in der Defensive. "Obwohl wir im Tor mit Steffen Hömberg einen der besten Torhüter der Liga haben." Das liegt seiner Meinung nach daran, dass die Hintermannschaft noch sehr jung und unerfahren ist. "Wir haben in der Hinrunde schon 25 Gegentore kassiert, was zu viel ist", merkt er an. Natürlich war auch der FC in der Winterpause nicht untätig und hat erfolgreich an einigen Hallenturnieren teilgenommen. Die Arper sind beispielsweise Stadtmeister in der Halle geworden und haben den dritten Platz beim Champions Masters belegt. Gut vorbereitet startet der FC somit in die Rückrunde. Hierbei muss Trainer Patrzek allerdings auf Benjamin Schulte verzichten, der den Verein verlassen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare