1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Schmallenberg

Vikar geht nach zehn Jahren im Sauerland zurück in seine Heimat und plant Hilfsprojekt

Erstellt:

Von: Marco Twente

Kommentare

Vikar Sinto informierte jetzt zahlreiche Interessierte über sein „Siedlungsprojekt Wilzenberg-Indien“.
Vikar Sinto informierte jetzt zahlreiche Interessierte über sein „Siedlungsprojekt Wilzenberg-Indien“. © Privat

Seit fast zehn Jahren ist Sinto Kareparamban im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe – fernab seiner Heimat – tätig, hat eine Wohnung in Grafschaft mit Blick auf den Wilzenberg, hat Freunde und Bekannte gefunden. Doch im nächsten Jahr heißt es Abschied nehmen, denn der Vikar wird nach Indien zurückversetzt. Um seine Verbundenheit zum Sauerland zu bewahren und zugleich hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen, hat er das „Siedlungsprojekt Wilzenberg-Indien“ ins Leben gerufen.

Grafschaft – „In Indien ist die Schere zwischen arm und reich groß. Katastrophen, wie zum Beispiel die Flutkatastrophen in den Jahren 2018 und 2019, treffen dann immer wieder die Ärmsten der Armen“, berichtet Vikar Sinto. Genau hier möchte er Linderung verschaffen – und zwar in Trichur (Provinz Kerala). Dazu habe er bereits mithilfe seiner Familie, Freunden und Priesterkollegen in Indien ein Grundstück akquiriert, das er noch in diesem Monat kaufen werde.

In einem nächsten Schritt sollen dort einfache Häuser errichtet werden, in denen Bedürftige, zum Beispiel Obdachlose, gegen geringe Mieten wohnen können.

Zugleich soll den Menschen durch Hilfe zur Selbsthilfe, wie zum Beispiel durch die Finanzierung der Ausbildung der Kinder, medizinische/soziale Betreuung oder Förderung beruflicher Bildung ermöglicht werden, auf eigenen Füßen zu stehen, so dass sie die Projektsiedlung anschließend verlassen können. Das Haus könne dann wieder anderen Bedürftigen zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt solle nach dem Vorbild der Augsburger Fuggerei aufgebaut werden.

Das Sauerland ist meine zweite Heimat geworden.

Vikar Sinto

Auf einer ersten Informationsveranstaltung im Mai informierte Vikar Sinto Interessierte sowie Mitglieder des Pastoralen Raumes Wilzenberg und Interessierte der drei Reisen, die er in den Jahren 2018 bis 2020 nach Indien begleitet hatte, über sein Vorhaben. Dabei stellte er das Projekt vor und verwies auf eine zweite Infoveranstaltung am 20. Juli um 19 Uhr im Pfarrheim Grafschaft. Dann werde Vikar Sinto über „frische Eindrücke“ von einem Besuch in seiner Heimat berichten. „Dazu sind alle Interessierten bereits jetzt eingeladen“, sagt Sinto, der sich mit einem erfolgreichen Projekt aus Grafschaft verabschieden, gleichzeitig aber die Verbindung nach Grafschaft zu Freuden und Bekannten aufrecht erhalten will. „Denn das Sauerland“, so der Vikar, „ist meine zweite Heimat geworden.“

Aktuelle Infos erhalten Interessierte auf der Internetseite: www.wilzenberg-indien.de oder unter Tel. 02972/4919 bei Vikar Sinto. In den Kirchen des Pastoralverbundes liegen zusätzlich Informationsflyer aus. Das Projekt wird unterstützt durch den Pastoralen Bereich Wilzenberg.

Geldspenden laufen über die Katholische Kirchengemeinde St. Georg Grafschaft, IBAN: DE66 4645 1012 0008 0002 91 (Sparkasse Mitten im Sauerland), Stichwort: Spende: „Wilzenberg-Indien“. Von hier wird die Spende weitergereicht an Vikar Sinto Kareparamban, Erzbistum Trichur, Kerala.

Auch interessant

Kommentare