Weihnachtliches Paradies

Der Niedersorper Adventsmarkt lockte viele Besucher an. Foto: Friederike Schneider

Der traditionelle Adventsmarkt in Niedersorpe öffnete am Wochenende wieder seine Tore. Alle zwei Jahre stellen die Einwohner des 270-Seelen-Dorfes den Markt auf die Beine und lassen so die kleine Ortskirche in neuem Glanz erstrahlen.

Der Adventsmarkt am ersten Wochenende im Advent ist zu einem Geheimtipp über die Grenzen des Sauerlands hinweg geworden. Von überall strömen die Menschen in den kleinen Ort, um sich hier auf ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest einzustimmen. Mit viel Liebe zum Detail verwandelten die Niedersorper den Platz rund um die Kirche in ein weihnachtliches Paradies mit vielen bunten Lichtern und viel Tannengrün.

Das Programm war auch dieses Jahr wieder ein bunter Mix aus kulinarischen Genüssen und weihnachtlichen Dekorationsvorschlägen. Es wurde gezimmert und geschmiedet. Die Stände boten Hausmacherwurst, Wein, Äpfel aus der Pfalz und viel Deko aus Holz, Ton oder Wachs. Der Adventsmarkt zeichnet sich besonders durch das Engagement der gesamten Dorfgemeinschaft aus. Diese sorgten für das leibliche Wohl der Besucher. Es gab eine Weihnachtsbäckerei, Kaffee und Kuchen und auch der dorftypische Reibekuchen durfte natürlich nicht fehlen. Heißer Glühwein und Kakao mit Schuss wärmten die Glieder und sorgten für eine gesellige Stimmung. Für die Unterhaltung der Gäste sorgte das Krippenspiel der Jugend in der Kapelle, das Konzert des Popchors NJoy Westfeld und der Gesangverein sowie die Blaskapelle aus Oberkirchen. Der Adventsmarkt war für die Betreiber ein voller Erfolg: der Start in die Adventszeit ist ihnen gelungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare