Weiterer Baustein

Eltern und Schüler freuen sich über die neue Kooperation der Schule mit der DAA. Foto: Renate Stückermann

Großes Engagement bei der Suche nach Ausbildungsplätzen ist man von der Realschule des Freien Grundes schon seit Jahren gewohnt. Nur wenige Schulen bieten ihren Schülern im Vorfeld der Berufswahl so viele Hilfestellungen wie Bewerbungstraining, Schülerfirmen, Infos der IHK, Girl's Day oder auch die Veröffentlichung von Bewerbungsprofilen im Internet. Jetzt werden diese Bausteine um einen weiteren wichtigen Schritt ergänzt.

Bei einer Informationsveranstaltung referierte "Laufbahn Beratungslehrer" Joachim Steinebach über den so genannten Kompetenzcheck. Diesen gibt es zwar schon länger, aber bisher hat er ein eher stiefmütterliches Dasein geführt. Jetzt soll der Kompetenzcheck bei der gezielten Suche nach Fähigkeiten der Schüler und damit Neigung zu einem bestimmten Berufsfeld stärker einbezogen werden.

Er wird bei Zustimmung der Schüler und Eltern kostenlos an der Schule durchgeführt. Danach schließt sich ein Gruppentraining bei der DAA an, bei dem unter anderem auch ein "Benimm Check" auf der Tagesordnung steht, wie Susanne Heun, Institutsleitern der DAA in Siegen mit einem Augenzwinkern berichtete. Stimmen nach diesen beiden Tagen alle Beteiligten zu, werden die Testergebnisse bei der Universität Wuppertal anonym ausgewertet und Schülern und Eltern zur Verfügung gestellt.

Kristallisiert sich dann ein bestimmtes Berufsfeld heraus, können die Schüler Folgeseminare bei der Deutschen Angestellten Akademie belegen. Diese finden einmal im Monat in Siegen statt. Dort werden etwa Textverarbeitung, Kalkulation, Zeichnungen erstellen und lesen geübt. Während dieser Seminarzeit, die etwa ein halbes Jahr dauert, können die Schüler über das Internet auf die Lehrprogramme der DAA zugriff nehmen und so ihre Fähigkeiten ausbauen, sich selbst testen und sich schon Grundbegriffe verschiedener Berufe aneignen. Für Schüler ohne eigenen Internetzugang wird im Internetcafé der Schule eine Möglichkeit geschaffen, an den Programmen teilzunehmen. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Bildungsmöglichkeit, werden Zertifikate der DAA ausgestellt, die die Unterlagen der Bewerber ergänzen. Da diese Folgeseminare nicht ohne Kosten stattfinden können, bemüht sich Schulleiter Armin Schneider um Sponsoren. "Finanzielle Hilfe durch den Förderverein ist bereits zugesagt", so Schneider. Sollte diese Zusammenarbeit von Schule, DAA und Schülern gut angenommen werden, sind die Schüler damit einer erfolgreichen Bewerbung wieder einen guten Schritt näher gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare