Karl-May-Ausstellung feiert Eröffnung

Wilder Westen im Museum in Holthausen 

Beim Aufbau der Ausstellung: Helmut Kociolek (Museumsverein), die Sammler Siegfried und Sigrid Israel und der Vorsitzende Ferdi Hennemann (v. l.).

Holthausen. Die große Freiheit und die Weite der Prärie, Goldgräber und Postkutschenräuber, Cowboys und Indianer: Der Wilde Westen fasziniert bis heute und bildet eine Welt der Spannung und Abenteuer, die die Fantasie von Karl May (1842 bis 1912) erschaffen hat. Das Museum Holthausen eröffnet am Sonntag, 18. November, eine Karl-May-Ausstellung „Wilder Westen und ferner Orient“.

Er ist bis heute einer der einflussreichsten deutschen Schriftsteller, der mit seinen Abenteuerromanen aus dem Wilden Westen und dem Orient den Vorstellungskosmos ganzer Generationen geprägt hat. Karl Mays Werke wurden in 42 Sprachen übersetzt, zudem vielfach verfilmt und als Hörspiele vertont. In der neuen Sonderausstellung im Museum Holthausen lebt die Welt von Karl May wieder auf. Gezeigt werden Originalausgaben der berühmten Buchreihe, illustrierte Werke, Filmplakate, Post- und Reisekarten, die helfen, die Routen in den Romanen nachzuvollziehen. Des Weiteren werden bekannte Szenen seiner Erzählungen mit Spielfiguren nachgestellt. Natürlich sind auch Tipi, Indianerschmuck und Lederjacke zu sehen. Für den Sammler Siegfried Israel aus dem ostwestfälischen Schnathorst ist Karl May zum Lebensinhalt geworden und er hat über viele Jahrzehnte Hunderte von Objekten über Winnetou und Old Shatterhand zusammengetragen.

Die Eröffnung am Sonntag, 18. November, beginnt um 15 Uhr mit einem Vortrag des Sammlers Siegfried Israel, der erzählt, warum er Karl May so schätzt, wo er seine Sammlerobjekte aufstöbert und welche Geschichten sich damit verbinden.

Ausstellung läuft bis zum 31. März

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm. So wird am Sonntag, 9. Dezember, um 15 Uhr der Filmschauspieler und Winnetou-Darsteller der Karl-May-Festspiele in Elspe, Jean-Marc Birkholz, für eine Lesung ins Museum Holthausen kommen. Und am Sonntag, 20. Januar, führt der Sammler Siegfried Israel ab 14 Uhr durch die Ausstellung.

Die Ausstellung endet am 31. März und schließt somit den Geburtstag am 25. Februar und den Todestag am 30. März des erfolgreichen, aber auch umstrittenen Schriftstellers und Erzählers ein.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonntag von 10 bis 13 Uhr. Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr geschlossen. Am 26. Dezember (2. Weihnachtstag) ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Info: Westfälisches Schieferbergbau- und Heimatmuseum, Kirchstraße 7, Tel. 0 29 74/69 32 info@museum-holthausen.de www.museum-holthausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare