"Wir haben praktisch ein Jahr umsonst gearbeitet"

Zufrieden blickt die Stadtsparkasse auf das Geschäftsjahr 2007 zurück — trotz WestLB. Foto: Michaela Rickert

Stadtsparkasse zieht Bilanz - 1,4 Millionen für die WestLB

Schmallenberg. (ric)

Mehr als zufrieden ist die Stadtsparkasse Schmallenberg mit der Entwicklung des Geschäftsjahres 2007. Die Bilanzsumme stieg um drei Prozent auf 415,7 Millionen Euro. Allerdings ist das Jahresplus aufgebraucht, denn auch die Schmallenberger Sparkasse leistet ihren Beitrag zur Konsolidierung der WestLB. AG. 1,4 Millionen Euro wird die Stadtsparkasse leisten."Wir haben praktisch ein Jahr umsonst gearbeitet", so Vorstandsvorsitzender Heinz-Dieter Neumann. Dies sei schmerzlich und bedauerlich, würde aber auch die Leistungskraft der Sparkasse und die Solidarität innerhalb der S-Finanzgruppe zeigen. Es sei ein einmaliger Effekt, und das soll nach derzeitigem Stand auch so bleiben. "Auf die Kundenkonditionen der Stadtsparkasse Schmallenberg haben die Aufwendungen zur Stützung der West LB keine negativen Auswirkungen", betont der Vorstandsvorsitzende. Auch bezüglich des Themas Kreditverkäufe müssten sich die Kunden keine Sorgen machen. "Grundsätzlich verkauft die Stadtsparkasse Schmallenberg bei ordentlicher und störungsfreier Geschäftsverbindung keine grundpfandrechtlich gesicherten Kredite an Dritte. Sie wird auch in Zukunft keine Veranlassung hierzu sehen", erklärt Neumann.

Das Börsenjahr 2007 verlief international relativ uneinheitlich. Mit Blick auf die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretende Abgeltungssteuer lag bereits 2007 ein Anlageschwerpunkt bei Aktienfons mit Kapitalgarantie.

"Die Kunden sollten sich durch eine geschickte und langfristige Anlagestrategie möglich frühzeitig ihre Steuervorteile sichern", rät Vorstandsmitglied Friedhelm Pape.

Verantwortung

für die Region

Positiv blickt die Stadtsparkasse in das Jahr 2008. "Die Auftragsbücher sind voll und die Konjunktur läuft gut", weiß Heinz-Dieter Neumann. Weiterhin übernimmt die Sparkasse mit der Unterstützung des neu gegründeten Vereins "Schmallenberg — Unternehmen Zukunft" auch Verantwortung für die Region. Mit einer Anschubfinanzierung über drei Jahre beteiligt sie sich aktiv an der Wirtschaftsförderung.

Auch 2007 stand bei der Stadtsparkasse Schmallenberg das Engagement im sozialen und gemeinnützigen Bereich hoch im Kurs. Rund 38000 Euro hat die Institution an Vereine und Kirche und soziale Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet ausgeschüttet. Weiterhin wurde die Bürgerstiftung um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die Bürgerstiftung wurde 2005 im 150-jährigen Jubiläumsjahr der Stadtsparkasse gegründet. 500.000 Euro wurden hineingegeben. Jedes Jahr gibt die Stadtsparkasse 100.000 Euro in den Stiftungsfond. Ziel sind eine Million Euro.

Von den Zinserträgen werden soziale Projekte unterstützt. Beispielsweise wurden die Festschriften der Orte Latrop und Fleckenberg anlässlich der Ortsjubiläen unterstützt. "Wir sind auf Ideen angewiesen. Anträge können Interessierte an das Kuratorium der Bürgerstiftung senden", erklärt Neumann. "Allerdings müssen es nachhaltige Projekte sein", fügt er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare