Wer folgt auf Hüsten 09?

16 Teams starten bei Endrunde des Volksbanken WinterCup

+
Im vergangenen Jahr bejubelte der SV Hüsten 09 den Turniersieg. Wer den Landesligisten beerbt, wird am Sonntag ermittelt.

Sundern/Hochsauerland. Hochspannung garantiert: Die Finalrunde des 29. Volksbanken WinterCup findet am Sonntag, 4. Februar, ab 11 Uhr in der Sporthalle des Sunderner Schulzentrums statt. Im „SuperCup“ treten insgesamt 16 Mannschaften an, um den Turniersieger und Nachfolger des SV Hüsten 09 zu ermitteln.

Eine Titelverteidigung wird es definitiv nicht geben: Die Hüstener scheiterten bereits im Regionalcup und gehen in der Endrunde des WinterCups somit nicht an den Start. Stattdessen vertreten drei andere Teams den HSK in der Finalrunde: Westfalenligist SC Neheim, A-Kreisligist Fatih Türkgücü Meschede sowie Ligakonkurrent SG Bödefeld/Henne-Rartal, der im vergangenen Jahr den zweiten Turnierplatz belegte. 

„Das Teilnehmerfeld ist in diesem Jahr ein sehr bunt gemischter Haufen“, berichtet Turnierkoordinator Ralf Detzner und spielt damit sowohl auf die Herkunft als auch auf die Spielklasse der Teams an. Die Teilnehmer stammen aus zehn unterschiedlichen Fußballkreisen, die meisten stellt der Kreis Höxter (TuS Lütmarsen, SV Dringenberg und TSC Steinheim). Klassenhöchstes Team ist der SC Neheim (Westfalenliga), die Vertreter mit der „niedrigsten“ Spielklasse sind der SV Türk Attendorn, der TuS Lütmarsen und Sinopspor Iserlohn. „Hier treffen Jung-Nationalspieler auf B-Ligisten – das ist schon erstaunlich“, meint Ralf Detzner. 

Detzner erwartet wieder "volles Haus" 

Zum Favoritenkreis zählen nach Ansicht des Turnierkoordinators natürlich die höherklassigen Teams aus der Westfalen- und Landesliga, aber die SG Bödefeld/Henne-Rartal habe im vergangenen Jahr bewiesen, dass auch Kreisligisten weit kommen können. „Wer soweit gekommen ist, den darf man nicht unterschätzen. Wer das tut, fährt wahrscheinlich als Erster nach Hause“, sagt Detzner. 

Die Mannschaften treten zunächst in vier Vorrundengruppen gegeneinander an, die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten qualifizieren sich für die anschließende Doppel-K.O.-Runde, in der der Sieger des 29. Volksbanken WinterCup ermittelt wird. Auf den Sieger wartet neben dem großen Wanderpokal erneut ein üppiges Preisgeld in Höhe von 3000 Euro. Der Zweitplatzierte darf sich immerhin über 1500 Euro für die Mannschaftskasse freuen. Doch nicht nur die kickende Zunft kann sich Hoffnungen auf Preise machen, auch die beste Fangruppe wird ausgezeichnet. 

Und Zuschauer wird es wieder genug geben. Ralf Detzner erwartet erneut ein „volles Haus“ in Sundern. „Der Vorverkauf lief sehr gut, wir haben bereits 400 Karten verkauft“, berichtet der Turnierkoordinator. Da somit nur noch 100 Tickets an der Tageskasse erhältlich sind, empfiehlt Detzner allen Kurzentschlossenen, frühzeitig anzureisen. 

Alle, die nicht vor Ort sein können, können die Ergebnisse des SuperCups unter www.vb-wintercup.de live verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare