Bürgerstiftung Sundern bilanziert das Jahr 2013

38.000 Euro für die gute Sache

Das Stiftungskapital hat letztes Jahr die 1-Millionen-Euro-Marke geknackt.

Die Bürgerstiftung Sundern hat eine positive Bilanz über das Jahr 2013 gezogen.

Einen Überblick über die Stiftungsarbeit im Jahr 2013 und die Planungen für das Jahr 2014 gab der Vorstand der Bürgerstiftung Sundern jetzt den Vertretern von Stiftungsrat und Stiftungsversammlung. Gleichzeitig wurde der Jahresabschluss vorgestellt. Die Stiftung blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück.

2013 erhöhten weitere Zustiftungen in Höhe von rund 49.000 Euro das Stiftungskapital, das damit die

1-Million-Euro-Grenze knackte. Damit gehört die Bürgerstiftung Sundern nunmehr zu den rund 20 Prozent der Gütesiegel-Bürgerstiftungen, die über ein Kapital in dieser Größenordnung verfügen.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2006 hat die Stiftung in und für Sundern bereits rund 276.000 Euro zur Erfüllung ihrer Stiftungszecke bereitgestellt. Auch 2013 waren die Schwerpunkte der Stiftungsarbeit kulturelle Bildungsprojekte, Kinder- und Jugendprojekte im schulischen und außerschulischen Bereich sowie die Unterstützung sozialer Zwecke.

Von den Fördermitteln 2013 in Höhe von rund 38.000 Euro entfielen 7500 Euro auf die Unterstützung von Projekten im kulturellen Bereich; 3800 Euro auf die Unterstützung von Projekten mit sozialem Charakter; 17.800 Euro auf die Unterstützung von Schul- und Bildungsprojekten; 4000 Euro auf die Unterstützung ehrenamtlichen Engagements und 5000 Euro auf den Martinspreis 2013, mit dem die First-Responder aus Hellefeld und die Meinkenbrachter Ersthelfer ausgezeichnet wurden.

Alle Mitglieder des 5-köpfigen Vorstandes und die Mitglieder des Stiftungsrates arbeiten selbstverständlich ehrenamtlich. Alle Mittel, die der Stiftung zur Verfügung stehen, fließen 1:1 in gemeinnützige Projekte und Vorhaben. Verwaltungskosten fallen nicht an.

Jeder, der sich über die Arbeit der Stiftung informieren möchte, findet weitere Informationen unter www.buergerstiftung-sundern.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare