Aktuelle Infos zum Müllhof

Der aktuelle Stand sowie die Entwicklungen in Sachen Müll- und Energiehof auf dem "Schmacke"-Gelände (wir berichteten) wurde jetzt in einer Bürgerversammlung in der Stemeler Schützenhalle erörtert.

Die Stadt Sundern war unter anderem durch den einladenden Bürgermeister Lins sowie durch Ortsvorsteher Hecking vertreten. Dabei betonte der Bürgermeister die gute Recherche- und Aufklärungsarbeiten der Bürgerinitiative "SauberesRöhrtal".

Der Investor Vollmer-Lentmann stellte seine geplanten Investitionen vor. Neben einem geplanten Blockheizkraftwerk, welches künftig nun mit Gas betrieben werden soll, wird es eine Hackschnitzelheizung geben. Diese Anlage mit bis zu 850kw/h soll aber künftig nur mit vollständig unbehandelten Hölzern betrieben werden. Diese Aussagen wurden von der Bevölkerung und der Bürgerinitiative sehr begrüßt.

Die Firma Hücker ließ indes durchblicken, dass man beabsichtigt, dort gefährliche Stoffe sortieren zu wollen. Dieses Vorhaben löste allgemeinen Unmut aus. Die Sorgen der Anwohner erfuhren eine weitere Steigerung, als bekannt wurde, dass die Firma Hücker aktuell keinerlei Genehmigung besitze, obwohl die Firma dort schon seit Monaten tätig sei. Auch die Tatsache, dass die Stadt dieses Verhalten durch eine bis zum 1. Mai befristete Genehmigung dulden will, beruhigte die Gemüter nicht. Die bis zu 1700 an- und abliefernden Lkw jährlich stellen nach Meinung des Unternehmens keine zusätzliche Verkehrsbelastung dar. Die Bürgerinitiative gab dabei zu bedenken, dass die Firma Hücker nur ein Betrieb auf dem 50.000 Quadratmeter großen Areal sei. Weiter seien im Gewebegebiet Investitionen geplant, die dieses Verkehrsvolumen deutlich erhöhen würden.

Alles in allem war deutlich ein Bemühen um Aufklärung zu erkennen - ob die Gemüter nun aber beruhigt sind, bleibt offen. Die Bürgerinitiative will weiter an der Aufklärung einiger Fragen arbeiten. Diese seien unter anderem: Welches Interesse hat die Stadt an der Ansiedlung eines weiteren Müllhofes, der mit Gefahrstoffen in der Nähe von Wohn- und Tourismusgebieten hantiert? Welchen Schaden wird der Tourismusstandort Sundern durch die geplante Ansiedlungerleiden?

Die Bürgerinitiative hat inzwischen mehr als 1000 Unterstützerunterschriften gesammelt, um die Verbrennung von belasteten Althölzern zu verhindern, um den geplanten Müllhof räumlich und qualitativ dauerhaft zu begrenzen und um das Verfahren transparent unter Bürgerbeteiligung zu begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare