Neuer Trainingskurs in der Beratungsstelle

Für Alleinerziehende

In den Räumen der Sunderner Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche beginnt am 5. November ein neuer Kurs „Präventives Elterntraining für Alleinerziehende“.

Sundern.

In Deutschland wachsen etwa 20 Prozent aller Kinder bei nur einem Elternteil auf – meist bei der Mutter. Deutsche Studien belegen neben einem hohen Armutsrisiko auch eine deutlich erhöhte gesundheitliche und seelische Belastung für Alleinerziehende und ihre Kinder.

Genau hier setzt das Elterntraining für alleinerziehende Mütter und Väter mit Kindern im Vor- und Grundschulalter an. Das Training möchte die Beziehung des Elternteils zum Kind stützen; es legt besonders viel Wert auf den emotionalen Austausch und soll in der Elternrolle stärken und unterstützen.

Es handelt sich um ein Gruppenprogramm mit zehn Sitzungen je 90 Minuten in wöchentlichem Rhythmus. Die Gruppensitzungen sind in vier Themenbereiche gegliedert: Selbstbild und Gefühlswahrnehmung der Alleinerziehenden / Bedürfnisse des Kindes und sein Erleben / Trennung von Paarkonflikt und Elternverantwortung / Konflikt- und Alltagsbewältigung. Das Training wird von Mitarbeitern der Beratungsstelle Imme Hofmann (Dipl. Sozialpädagogin) und Werner Iseringhausen (Dipl. Sozialpädagoge) geleitet.

Eine Kinderbetreuung wird während des Trainings angeboten. Das Trainingsprogramm findet in den Räumen der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des SkF im Rotbuschweg 3 in Sundern statt und wird in Kooperation mit den Familienzentren der Stadt Sundern durchgeführt. Die Treffen finden jeweils dienstags von 16.30 bis 18 Uhr statt.

Wer sich für die Gruppe interessiert, meldet sich bitte bis zum 18. Oktober telefonisch unter % 02933 / 3360.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare