Schützen rechnen ab

Andreas Falke ist neuer Träger der "Alten Fahne" in Sundern

Der neue Fahnenträger der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Sundern, Andreas Falke mit Frau Astrid.

Sundern. Das Sunderner Schützenfest liegt inzwischen einige Wochen zurück, die Schützenfestsaison ist auch im Stadtgebiet Sundern zu Ende. Bei der internen Schützenfestabrechnung konnten die Vorstandsmitglieder um den geschäftsführenden Vorstand beeindruckende Zahlen über den Verlauf des Festes hören.

Darüber informierten der Erste Brudermeister Ludger Simon und Rendant Axel Grote die interessierten Zuhörer. „Dieses Schützenfest ist, bezogen auf Umsatz und Gewinn, das beste der letzten 18 Jahre”, freute sich dabei besonders der Rendant. Neben dem sehr positiven wirtschaftlichen Ergebnis waren auch die Besucherzahlen in diesem Jahr sehr erfreulich. An allen drei Tagen gab es ein kräftiges Plus an Besuchern. Insgesamt feierten 5580 Menschen in Sundern Schützenfest, was im Vergleich zu 2016 bedeutet, dass 437 Gäste mehr in der Hubertushalle ihren Spaß hatten.

Mit rund 175 Hektolitern an verzehrten Veltins-Produkten wurde um 1400 Liter zugelegt, und auch beim Glasbruch war in diesem Jahr wieder ein moderater Verlust von 659 Glas zu verzeichnen. Die Einnahmen des Festes flossen auch in die neue Schließanlage der Sunderner Schützenhalle, die seit ein paar Wochen in Betrieb ist und für einen besseren Schutz sorgen soll.

Der Höhepunkt jeder Schützenfestabrechnung ist die Wahl des neuen Trägers der “Alten Fahne”. Nachdem Sebastian Scheffer in den Festzügen des Schützenfestes 2017 sein Bestes gegeben und dieses Stück alter Sunderner Schützentradition präsentiert hatte wurde ein neuer Fahnenträger für 2018 gesucht. Gewählt wird dieser aus den Reihen des zweiten Jahrganges der Mitglieder des erweiterten Vorstands.

Aus der dritten Kompanie stand in diesem Jahr kein Bewerber zur Verfügung, so standen die Chancen für die Aspiranten aus der ersten und zweiten Kompanie besser. Bei der in geheimer Wahl erfolgten Abstimmung setzte sich Andreas Falke aus der zweiten Kompanie erfolgreich durch. Bei dem Namen dürfte es den Freunden des Sunderner Schützenwesens in den Ohren klingeln: Der 51-Jährige ist Königinnenvater von Laura Falke, die als strahlende Königin das Schützenjahr 2015/2016 bereicherte. Seine Frau Astrid und Tochter Laura freuten sich besonders mit ihm, denn jetzt hat der Schützenvirus sich richtig in der Familie festgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare