Schützen präsentieren positive Abrechnung

Aufwärtstrend hält an

Der neu gewählte Träger der „Alten Fahne” Daniel Anhuth (r.) und Königspaar Markus und Alexandra Hermes.

Zur Schützenfestabrechnung und Wahl des Trägers der „Alten Fahne” trafen sich jetzt die Vorstandsmitglieder der Schützenbruderschaft St. Hubertus Sundern um Oberst Ludger Simon in der Hubertushalle.

Oberst, erster Brudermeister und Rendanten Axel Grote präsentierten die abschließenden Zahlen des Schützenfestes von Anfang Juli.

Der leichte Aufwärtstrend der vergangenen Jahre konnte zur Freude der Schützen fortgesetzt werden. Mit annähernd 5.200 Besuchern über alle drei Festtage waren wieder mehr Gäste zu verzeichnen gewesen. Beim wirtschaftlichen Ergebnis konnte der gute Wert des 2012er Festes wiederholt werden. An Pils und Biermischgetränken wurden insgesamt 193 Hektoliter verzehrt. Beim im letzten Jahr eingeführten neuen Eintrittskartensystems des Schützenfestmontags mit Freibierfest hat sich die Zahl der Vormittagskarten weiter erhöht.

„Viele Gäste, welche dienstags wieder beruflich aktiv sein mussten und deswegen früher ganz auf den Montag verzichtet haben, nutzen die Möglichkeiten des neuen Systems, um zumindest den Vormittag und Mittag des Montages mitfeiern zu können”, erklärt dazu Axel Grote. Erfreulich ist auch die Entwicklung bei den Kosten für die Ersatzbeschaffung von Biergläsern. Auf den Glasbruch bezogen erinnert Ludger Simon: „Vor fünf Jahren hatten wir an Glasbruch rund 2200 Gläser, in diesem Jahr konnten wir den deutlichen Rückgang auf knapp 460 Stück wiederholen.“

Der Erlös der Schützenfesthutsammlung von zirca 2600 Euro kommt neben einer Verwendung für einen sozialen Zweck auch der Restaurierung der „Alten Fahne” zugute. Darüber freut sich besonders Daniel Anhuth aus der ersten Kompanie, denn er konnte sich bei der Wahl aus den Reihen des zweiten Jahrganges der Mitglieder des erweiterten Vorstandes durchsetzen. Ludger Simon als Träger der „Alten Fahne” von 1995 hat die Verantwortung für die Restaurierung übernommen.

Als Information auf das Jahr 2014 gibt es noch eine gute Nachricht für alle Fußballfreunde: Die Schützen planen trotz der Zeitverschiebung zu Brasilien, Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft in der Hubertushalle zu zeigen. Möglich ist dies zum Beispiel bei den Finalspielen der WM, deren Anstoßzeiten liegen zwischen 18 und 22 Uhr deutscher Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare