Lebendig

„Wo kann die Stadt Ihnen helfen?“: Austausch mit örtlichen Betrieben aus dem Gastgewerbe 

Klaus-Rainer Willeke, Bürgermeister der Stadt Sundern
+
Klaus-Rainer Willeke, Bürgermeister der Stadt Sundern, hat kürzlich alle örtlichen Betriebe aus dem Gastgewerbe zu einem digitalen Austausch eingeladen.

Zu einem digitalen Austausch über die Videokonferenz-Plattform „Zoom“ hat Sunderns Bürgermeister Klaus-Rainer Willeke kürzlich alle örtlichen Betriebe aus dem Gastgewerbe eingeladen. Auch wenn der Termin für einige Unternehmen mit den Vorbereitungen für die ersten Lockerungen und Öffnungen im Rahmen der Corona-Schutzverordnung zusammenfiel, gab es dennoch einen lebendigen Austausch.

Sundern – „Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen und erfahren wie sich die Lage bei Ihnen momentan darstellt und welche Vorbereitungen Sie für die Phase nach dem Lockdown treffen. Was muss passieren? Wo kann die Stadt Ihnen helfen?“, erklärte Willeke das Ziel zu Beginn des digitalen Treffens im Beisein von Wirtschaftsförderin Julia Wagener und Ordnungsamtsleiter Bernd Jüngst.

Im Verlauf des Gesprächs berichteten die Teilnehmer unter anderem von Herausforderungen bei der Beantragung von Corona-Hilfen, der schwierigen Waren- und Personalplanung bei schwankenden Inzidenzen oder unterschiedlichen Regelungen in den Kreisen, die bei Gästen zu Verunsicherungen und Verärgerungen führten.

Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter des Ordnungsamtes

Lob gab es von allen Beteiligten für die Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die bei Fragen zur Lesart und Umsetzung der Corona-Schutzverordnung mit Rat und Tat zur Seite ständen. Auch gemeinsame Impfaktionen der Gastronomie- und Gastgeberbetriebe über die Betriebsärzte wurden diskutiert, berichtet die Stadt Sundern.

Ein regelmäßiger Austausch wurde von den Teilnehmern begrüßt, sodass der Gastgeberstammtisch nun in einigen Wochen wiederholt werden soll. Die Wirtschaftsförderung wird die Betriebe dazu wieder per Mail einladen.

Info für Interessierte, die keine Einladung für ersten Austausch erhalten haben

Interessierte, die keine Einladung für den ersten Austausch erhalten haben sollten, können sich per E-Mail unter j.wagener@stadt-sundern.de an Julia Wagener wenden, um in den Verteiler aufgenommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare