„Januar, das schaffen wir“

Bau der neuen Kita an der Settmecke ist gestartet

+
Jana Sudhoff

Sundern – Gute Laune herrschte am Mittwoch an der Baustelle an der Settmecke in Sundern. Alle drei Partner – Stadt Sundern, Caritasverband Arnsberg-Sundern und der Bauträger – sind guter Dinge, dass die neue Kita Anfang Januar wie geplant eröffnen kann. Ab Dienstag kommt die Bodenplatte, der Zimmermann steht bereits in den Startlöchern und das Richtfest soll in sechs Wochen gefeiert werden. „Januar, das schaffen wir“, gab Martin Hustadt, Fachbereichsleiter der Stadt Sundern, der Vorfreude aller Beteiligten Ausdruck.

70 Kinder können in dem neuen Regelkindergarten mit inklusivem Anspruch in der Trägerschaft des Caritasverbandes aufgenommen werden, 57 Anmeldungen liegen bereits vor. Drei freie Plätze gibt es noch für U-Dreijährige, zehn Plätze für Ü-Dreijährige. Gebucht werden können 25, 35 – mit oder ohne Mittagessen – und 45 Stunden, wie Bettina Vogt, Standortleiterin, ausführte.

„Wir wollen schon seit vielen Jahren in Sundern inklusiv arbeiten“, erinnerte Christian Stockmann, Vorstandsvorsitzender beim Caritasverband, der bereits in Arnsberg einen heilpädagogischen Kindergarten betreibt. „Jetzt endlich können wir einen zweiten Kindergarten entwickeln“, so Stockmann. Man freue sich sehr, eine eigene pädagogische Marke zu entwickeln. „Das macht richtig Spaß.“ Gleiches gelte für die gute und zügige Zusammenarbeit der drei Partner.

„Der Caritasverband ist zu loben“, stieß Bürgermeister Ralph Brodel ins gleiche Horn, der von einer „kongenialen langjährigen Zusammenarbeit“ in Sundern sprach. Man arbeite hervorragend Seite an Seite, da allen bewusst sei, wie dringend die Kita gebraucht werde. Die neue Kita an der Settmecke wird die 17. Kindertageseinrichtung in Sundern.

„In unserem Kindergarten ist es normal, verschieden zu sein“

Die Grundstruktur steht, am Feinschliff des pädagogischen Konzeptes werde noch zusammen mit dem Team gearbeitet, berichtete Stockmann. Fortschrittlich sei das Konzept sowohl inhaltlich als auch gebäudlich, waren sich alle Beteiligten einig, „In unserem Kindergarten ist es normal, verschieden zu sein“, hatten Vertreter der Caritas schon bei der Bewerbung betont. Heilpädagogische Kinder und Regelkinder werden gemeinsam gefördert – in kleinen, überschaubaren Gruppen. „Unsere Angebote sind stets auf alle Kinder ausgerichtet“, so Vogt, die mit ihrem Team auch beim Richtfest zur Verfügung steht, um den Eltern einen ersten Eindruck über die geplante pädagogische Arbeit und die neuen Räumlichkeiten zu geben. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es auch einen Tag der offenen Tür für alle Bürger aus Sundern geben.

Bis dahin wird auch parallel an den Außenanlagen gearbeitet. Sieben Parkplätze werden im Anschluss noch gebaut. „Da sehen wir noch ein Problem“, so Martin Hustadt. Geprüft werden solle, ob nicht noch auf dem angrenzenden städtischen Restgrundstück ein Streifen für ein paar weitere Parkplätze angelegt werden könne. Zudem wird die Stadt noch eine Zufahrt zu dem verlegten Bolzplatz bauen. Wann die Kinder dort wieder spielen und bolzen können – das Zeitfenster steht noch nicht fest.

Anmeldungen für den neuen Kindergarten sind bei Bettina Vogt (Caritasverband) unter ☎  01 52/36 27 56 81 möglich. Träger ist der Caritasverband Arnsberg-Sundern. Dieser hatte sich im Fachausschuss gegen die Bewerbung zweier weiterer Träger durchgesetzt. Projektentwickler ist die Al Kita Bau GmbH, Generalunternehmer AL Komplett Bau und Architekt die walenta GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare