Sponsorenlauf für Unicef

Sunderner Gymnasiasten spenden 6.500 Euro

Zur Übergabe der Spende kamen die für ihre besten Leistungen geehrten Schüler, die Schüler der SV, Ingrid Halbe von Unicef-HSK (Mitte), Peter Meinke von Unicef (rechts) und Schulleiter Martin Barthel (links). Foto: Ute Bosen

Sundern. Sie sind gelaufen und gelaufen, haben alles gegeben und am Ende 6.500 Euro zusammengebracht. Die Rede ist von den Jahrgängen fünf bis neun des Städtischen ...

Sundern.

Sie sind gelaufen und gelaufen, haben alles gegeben und am Ende 6.500 Euro zusammengebracht. Die Rede ist von den Jahrgängen fünf bis neun des Städtischen Gymnasiums Sunderns. Bereits im September umrundeten 350 Schüler zusammen mit einigen Lehrern zig Mal den Sportplatz und ließen sich von Eltern, Verwandten oder Nachbarn jede einzelne Runde finanzieren.

Der Sponsorenlauf, durch den immer wieder eine stattliche Spende an Unicef überreicht wird, ist schon lange eine Tradition. Am vergangenen Donnerstagmorgen war die offizielle Übergabe der Spende durch die Schülervertretung in der Bibliothek des Gymnasiums an Ingrid Halbe und Peter Meinke von Unicef -Hochsauerland.

„Wir freuen uns auf das Weihnachtsfest, uns geht es gut“, meinte der stellvertretende Schulleiter Dr. Christian Wahle. „Das ist nicht für alle Menschen eine so selbstverständliche Sache“, fügte er hinzu und bedankte sich besonders für den Einsatz der mitgelaufenen Schüler und der SV für deren Organisation

„Schule ist wundervoll“

Ingrid Halbe übergab zum Dank eine Urkunde von Univef und las einen Brief des elf-jährigen Alaa aus Aleppo in Syrien vor. „Schule ist wundervoll“, schreibt er darin. Er sei nach mehreren Jahren auf der Flucht wieder in das zerbombte Aleppo zurückgekehrt. Lange habe er nicht zur Schule gehen dürfen, weil sein Vater den Besuch verboten hatte. Der Weg sei zu gefährlich gewesen. Dank Unicef könne er nun wieder zur Schule gehen, auch wenn der Weg dorthin sehr lang sei. Seine größte Angst sei die vor Blindgängern, von denen habe man ihm erzählt. Alaa schreibt, er gehe sehr gerne zur Schule und er wolle einmal Arzt werden. Alaa wünscht in seinem Brief, dass die Kinder in Deutschland immer Frieden haben. Er habe viel verloren, aber nie die Hoffnung auf ein besseres Leben.

„Dass diese Kinder Unterstützung erfahren“, geht nur durch Unterstützer wie ihr es seid“, versichert Ingrid Halbe. Sie dankte den Schülern für ihren Einsatz ebenso wie den Spendern der Gelder.

469 Runden wurden von den 29 Schülern der Klasse 7b gelaufen. Das war Klassenrekord in diesem Jahr. Dafür bekamen sie von den Schülervertretern Vincent Klöckener und Mara Vorhoff Medaillen überreicht und 30 Euro in die Klassenkasse. Das beste finanzielle Ergebnis erzielte die 6a mit 1.565.50 Euro an Sponsorengeldern. Aus dieser Klasse war es auch Carla Moschek, die mit 330 Euro das höchste Spendengeld einer Einzelperson zusammenbrachte. Ganze 40 Runden liefen Linus Sauer und Jacob Gerke und wurden daher für die beste Einzelleistung geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare